Sonntag, 20. Januar 2019

Sieg durch Ausdauer - Aston Martin DBR1 Le Mans 1959 von Spark, 1:43

Vor kurzem haben wir uns bereits in unserem Bericht ber das Matrix-Modell mit der Historie des wunderschnen und erfolgreichen Rennsportwagens von Aston Martin auseinandergesetzt. Jetzt steht der Le Mans-Sieger von Spark zur Verfgung, wir wollen sehen, ob man an diesem Modell mehr Freude haben kann.

Wie John Wyer in seinen Memoiren schrieb, war Le Mans das Rennen, welches man im Jahre 1959 unbedingt gewinnen wollte, immerhin war es bereits der 10. Anlauf, und bisher war hchstens der zweite Platz erreicht worden. Da bei vorherigen Einstzen in der Sarthe keiner der DBR1 ins Ziel kam, arbeitete man ber den Winter vor allem an der Zuverlssigkeit der Autos und trat schlielich mit drei Fahrzeugen an: Stirling Moss und Jack Fairman bekamen DBR1/3 mit der Startnummer 4, nur dieser Aston wurde mit einem Triebwerk mit nur vier Kurbelwellenlagern ausgerstet. Das brachte aufgrund der geringeren Reibungsverluste 255 PS statt der 240 der anderen beiden Autos mit siebenfach gelagerten Kurbelwellen. Dementsprechend sollten Moss/Fairman die Konkurrenz, vor allem Ferrari, zu hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten zwingen, whrend DBR1/4 unter Trintignant/Frre und DBR1/2 unter Salvadori/Shelby eine genaue Marschvorgabe bekamen, die auf Ankommen und einen wahrscheinlichen Erfolg ausgelegt war, sollten die Gegner ausfallen. So geschah es dann auch, die drei Werks-Testa Rossa kamen allesamt nicht ins Ziel. Am lngsten hielt noch der Ferrari von Gendebien und Phil Hill, aber nach 8 Stunden in Fhrung erlitt das Team in der 19. Stunde einen Motorschaden und die beiden briggebliebenen Aston Martin belegten die ersten Pltze, gefolgt von vier Ferrari 250 GT. Insgesamt kamen von 53 gestarteten nur 13 Autos in die Wertung. Interessant der Unterschied in den Distanzen und den Durchschnittsgeschwindigkeiten: Der siegreiche Aston Martin schaffte 4347,9 km mit einem Schnitt von 181,163 km/h und damit fast 350 km mehr als der drittplatzierte Ferrari 250 GT. Letzter in der Wertung wurde ein Stanguellini 750 mit 2970,5 zurckgelegten Kilometern und 123,770 km/h Schnitt! Dieser Triumph sollte fr Aston Martin der letzte bis heute bleiben, lediglich in der GT-Wertung konnte man sich viel spter Meriten verdienen, zuletzt 2017.

Wir waren natrlich gespannt, wie Spark die Aufgabe bewltigt hat. Positiv ist schon einmal, dass man ein mastbliches Modell geschaffen hat. Ein direkter Vergleich mit Matrix ist vor allem deshalb nicht mglich, weil fr Le Mans die Form des DBR1 aufgrund ausfhrlicher Windkanaltests mit Modellen aerodynamisch optimiert wurde. Vor allem die bauchigeren Vorderkotflgel, die die Rder berdeckten, die teilverkleideten Hinterrder sowie das hhere Heck brachten auf den langen Geraden von Le Mans einige Vorteile. Dazu kam noch eine transparente Abdeckung ber dem Beifahrersitz, die mit sen hnlich einer Zeltplane an der Scheibe befestigt wurde. Nach Le Mans wurden die Autos brigens wieder zurckgebaut, um beim letzten Lauf der Weltmeisterschaft, der Tourist Trophy in England, den Titel zu holen. Formal sind die nderungen beim Spark-Modell ganz gut wiedergegeben, allerdings stimmen die hinteren Radabdeckungen nicht, sie sollten unten nicht waagrecht, sondern an den Enden leicht bogenfrmig verlaufen. und die Abdeckung des Beifahrersitzes ist berhaupt nicht gelungen. Da sie mit der Windschutzscheibe in einem Tiefziehteil reproduziert ist, sieht man keinen Materialunterschied, keine Trennung und keine Befestigungssen und -knpfe. Hier htte man schon liebevoller arbeiten knnen. Das Armaturenbrett wirkt etwas nackt, ansonsten stimmen alle Details, gut nachgebildet vor allem der vordere Lufteinlass, die Scheinwerfer und die Wagenheberaufnahmen vorne und hinten. Die Speichenrder sind um Lngen besser als beim viel teureren Matrix-Modell. ber die Lackierung kann man diskutieren, sehr feine Krnung und wahrscheinlich besser als beim Original, das grn ist allerdings eher dunkel, gefllt mir aber besser als der Farbton bei Matrix.

Mit dem Aston Martin DBR1 nhert sich Spark weiter der Vollstndigkeit seiner Le Mans-Sieger-Serie, schade, dass man bei einigen Details Schwchen zeigt, die wir von Spark nicht so gewohnt sind.

Unser Fotomuster kommt von Raceland, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.