Samstag, 19. Juni 2010

Das Warten hat ein Ende! Ford P68 Prototyp 1968 von Minichamps in 1:43

Im Hauptkatalog 2005 kndigte Minichamps einen der schnsten Rennsportwagen der 60er als Modell an, in diesem Jahr kann man ihn endlich kaufen, den Ford P68 3 Litre Prototyp von 1968. Nachdem Ford USA sich nach der Hubraumbeschrnkung auf 3000 ccm und zwei ersehnten Siegen in Le Mans von den Langstreckenrennen verabschiedete, blieben nur die GT 40 von John Wyer und einigen Privatteams am Start. Das englische Team Alan Mann Racing, bekannt auch durch Tourenwageneinstze mit Cortinas und Escorts, lie sich mit Untersttzung durch Ford GB von dem bekannten Rennwagendesigner Len Bailey rund um den Cosworth-3-Liter-V8 ein wunderschnes Coup bauen. Leider war der P68 mindestens genauso erfolglos wie elegant. Beim BOAC 500 ging man in Fhrung, schied aber dann aus. Zum 1000-km-Rennen am Nrburgring erschienen zwei Coups, mit einem hatte Chris Irwin einen schrecklichen Trainingsunfall, der ihn fast das Leben kostete und seine Karriere beendete. Der zweite Wagen war im Training fnftschnellster, aber leider musste er bereits am Beginn einen Boxenstop einlegen, weil die falsch montierten Bremskltze verloren gingen! Die sehr aerodynamische Form brachte extrem geringe Abtriebswerte, was die Straenlage des P68 abenteuerlich werden lie. 1969 montierte man einen riesigen Flgel (das Modell erscheint auch noch bei Minichamps) und baute einen Spider mit zwei Flgeln ber Vorder- und Hinterachse, aber das Projekt wurde nicht mehr weiterverfolgt.

Wie wir wissen, ist der P68 eines der Lieblingsprojekte von Axel Sperling, einem der Mnner der ersten Stunde bei Minichamps, und soviel kann man sagen, er hat alle Register seines Knnens gezogen. Die extrem flache Silhouette mit den harmonischen Rundungen ist perfekt nachgebildet, das Auto sitzt satt auf den breiten Rdern, die Verglasung ist bndig eingesetzt. Die Lackierung ist einwandfrei,der goldene Streifen wirkt etwas dunkler als auf Fotos, das mag aber an der Wiedergabe des Metallic-Farbtons liegen. Im bergang vom Dach zur Windschutzscheibe gibt es beim Fotomuster kleine Ungenauigkeiten. Die Scheinwerfer mit ihren Verkleidungen sind hervorragend, die wenigen Anbauteile wie Tankdeckel und Auspuff sind gut, lediglich fr den Scheibenwischer wrde ich mir in dieser Preisklasse eine filigranere Lsung wnschen. Das Cockpit ist komplett ausgestattet, Gurte und Feuerlscher sind gut durch die groe Windschutzscheibe zu sehen. Die Beklebung sieht gut aus und entspricht dem Vorbild, lediglich links hinten ist ein Castrol-Kleber aufgebracht, den ich auf einem zeitgenssischen Foto in Paul Parkers Sportscar Racing in Camera 1960-1969 nicht finden kann. Dort sieht man auch, dass das P auf weiem Grund etwas hher platziert sein msste. Aber das sind Kleinigkeiten, die man nicht berbewerten sollte, da Rennautos whrend eines Rennwochenendes durchaus fters gendert oder umgebaut wurden. In der Auto Motor und Sport von 1968 ist der P68 mit der Nummer 7 mit einem Auenspiegel auf der rechten Seite abgebildet, whrend das Foto im Parker-Buch genauso wie das Minichamps-Modell einen auf dem Dach platzierten Spiegel zeigt. . . . .

Als Fazit wre zu sagen, dass das Warten sich wirklich gelohnt hat, der Ford P68 gehrt sicherlich zu den Top-Neuheiten dieses Jahres und zeichnet zusammen mit dem Porsche 907 von Schuco die Entwicklung im Jahre 1968 auf.

Wir danken Alexander Schakow von Supercars in Mnchen fr unser Fotomodell.

Text und Fotos: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.