Mittwoch, 1. Juni 2016

Der Beinahe-Meister: BMW 3.0 CSL Schnitzer DRM 1975 von Spark fr Raceland, 1:43

Die 1972 gestartete Deutsche Rennsportmeisterschaft bot ber Jahre interessante Tourenwagenrennen mit engen Duellen zwischen Spitzenpiloten, aber auch Marken und Tunern. Durch die Aufteilung in zwei Divisionen (bis und ber 2 Liter Hubraum) waren fr die Erringung des Titels nicht nur die Ergebnisse in der eigenen Klasse wichtig, sondern man musste auch die anderen Konkurrenten im Auge behalten. So gesehen war es wesentlich einfacher, Meister zu werden, wenn man in der eigenen Division wenig Gegenwehr hatte. Im ersten Jahr war Strietzel Stuck auf dem Werkscapri das Ma der Dinge, whrend in der kleinen Division die vielen BMW 2002 und Ford Escort die Punkte wegnahmen. In den beiden darauffolgenden Jahren hatte der Capri mehr Konkurrenz von den strker werdenden BMW Coups und vom ebenfalls homologierten Porsche Carrera RSR, dadurch konnte sich Dieter Glemser auf Ford Escort durchsetzen, auch wenn ihm Jrg Obermoser auf dem GS-BMW 2002 dicht auf den Fersen war.

1975 ergab sich folgende Situation: In der kleinen Division waren die Ford Escort nahezu konkurrenzlos, aber Klaus Ludwig mit einem vom Werk aufgebauten Escort II und Hans Heyer mit dem Zakspeed-Auto nahmen sich gegenseitig immer wieder Punkte weg, whrend Albrecht Krebs auf dem Schnitzer-BMW 3.0 CSL eifrig punktete und auch drei Siege verzeichnen konnte. Am Norisring setzte man dann Jochen Mass auf einen reaktivierten Werkscapri, und siehe da, er gewann das Rennen. Daraus entstand bei Ford die Idee, den jungen Ludwig fr die letzten drei Rennen mit dem Capri auf Krebs loszulassen, whrend Heyer die Punkte in der kleinen Division holen sollte. In Kassel-Calden klappte das gar nicht, der Capri musste wegen einer defekten Rckholfeder in die Box, und auch Ludwigs Versuch, den BMW dann zu blockieren, scheiterte. In der kleinen Division fiel Heyer ebenfalls aus, somit ging Krebs in der Meisterschaftswertung sogar in Fhrung. Das vorletzte Rennen in Hockenheim verlief fr Ford optimal, Heyer und Ludwig siegten beide. Beim Finale anm gleichen Ort legte Heyer mit einem Sieg vor, Krebs htte ebenfalls gewinnen mssen, blieb aber mit Motorschaden auf der Strecke und wurde nur Dritter in der Rennsportmeisterschaft. Herbert Schnitzer meinte dazu, dass man es beim Motortuning wohl zu sehr auf die Spitze getrieben hatte, die Kolbenbolzen waren fnf bis acht Gramm zu leicht und einer ist dann gebrochen. Fr Albrecht Krebs blieb 1975 die erfolgreichste Saison, der erfolgreiche Immobilienmakler und Bautrger fuhr noch bis 1979 in der DRM mit, litt aber allzuoft unter der anfangs nicht gerade groen Zuverlssigkeit der Schnitzer-Turbomotoren fr die kleine Division, so dass grere Erfolge ausblieben. Immerhin belegte er bei seinem vorletzten DRM-Rennen in Hockenheim mit dem BMW 320 Turbo den dritten Platz, ein Zeichen, dass er es nicht verlent hatte!

Zurck zum Nrburgring, dem Rennen, das das Vorbild unseres Modells als Sieger beendete. Zwei Hhepunkte des Trainings waren die Bestzeit von Bob Wollek auf einem Kremer Carrera RSR, der den ber 100 PS strkeren Schnitzer-BMW hinter sich lie, sowie die Premiere von Zakspeeds eigenem Escort II, mit dem Hans Heyer die fnftbeste Zeit hinlegte, so schnell wie er mit 8:32,5 Min. war vorher noch kein Zweiliter-Tourenwagen. Im Rennen nutzte Krebs die berlegene Leistung seines BMW Coups, Zitat Sepp Schnitzer: Der Motor is net schlecht, ber 460 PS hot der scho!, zum Sieg ber Harald Grohs auf einem Faltz-Alpina-BMW. Fr die Porsche blieben nur die Pltze 3 bis 5. Die kleine Division gewann brigens Hans Heyer auf dem nagelneuen Zakspeed-Escort.

Raceland hat nach Urs Zondlers Coup vom Hockenheim-Rennen nun also auch noch das Siegerauto von Albrecht Krebs vom Nrburgring aufgelegt, allerdings in einer kleineren Serie von nur 300 Stck. Sofort fllt auf, dass man nicht einfach eine neue Beklebung angefertigt hat, sondern wirklich alle Details des Originals bercksichtigt hat, was sich vor allem an den Lufteinlssen hinter den Vorderrdern und im Frontspoiler zeigt. Auch die Innenausstattung ist komplett anders, Armaturenbrett und Hutablage zeigen unterschiedliche Form, das Krebs-Auto besitzt einen Beifahrersitz und weitere Details wie einen anders angeordneten Feuerlscher. Ansonsten zeigt der BMW die bekannten Qualitten der Spark-Coups: Gute Grundform und Proportionen, schne Rder, unzhlige Details wie Zierleisten, Haubenverschlsse, Abschleppsen und vieles mehr. Bei der Genauigkeit der Beklebung sollte man von der guten Recherchearbeit des Raceland-Teams ausgehen, die sich dafr viele Fotos von Profis wie McKlein besorgen, wie wir wissen, ist das eine sehr aufwndige Sache. Die Memphis-Decals sind in diesem Fall brigens bereits platziert, obwohl es sich ja um Zigarettenwerbung handelt.

Dieses Schnitzer-Coup sollte sicherlich in keiner Tourenwagen-Sammlung fehlen. Fr rund 70 Euro bekommt man ein tolles Modell. Der Zondler-BMW ist brigens auch noch lieferbar, aufgrund des frheren Erscheinungsjahres ist er sogar noch 10 Euro billiger.

Vielen Dank an Raceland fr unser Fotomuster.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.