Freitag, 1. Januar 2016

Grandioser Flop - Maserati Quattroporte II von BoS Models, 1:43

Nachdem Maserati mit dem Quattroporte 1964 den Prototyp einer Hochleistungslimousine auf die Rder gestellt hatte, von der bis 1970 immerhin ca. 770 Stck produziert wurden, war die Nachfolgeregelung sehr schwierig. Einerseits gab es Ende der 60er Jahre einen Konjunktureinbruch, andererseits bekam man von Citroen den Auftrag, einen Sechszylindermotor fr deren neues Spitzenmodell, den SM zu entwickeln. Gleichzeitig bernahmen die Franzosen von der Familie Orsi zwischen 1967 und 1971 smtliche Aktien Maseratis und hatten damit das Sagen. So entstand die Idee, mit den Komponenten des SM einen neuen Quattroporte entstehen zu lassen. Statt konventioneller Technik, Frua-Design und V8-Power besa der neue Frontantrieb, Hydropneumatik, den V6 mit gerade einmal 190 PS und ein Bertone-Design, dass in manchen Punkten an den 5er BMW erinnerte. 190 PS waren fr 1,6 Tonnen Leergewicht und 3,07 m Radstand eher mager, 200 km/h und 10 Sekunden von 0 auf 100 km/h waren zu wenig fr einen Maserati. Die lkrise 1973 und die bernahme Citroens durch Peugeot gaben dem Projekt den Rest, die neuen Hausherren stoppten sofort alles, was nicht erfolgsversprechend war. Vom Quattroporte II existierten nur sechs Prototypen, unter der gide Alessandro De Tomasos, der Maserati bernahm, wurden wahrscheinlich noch sieben Autos aus vorhandenen Teilen zusammengebaut. Angeblich schaffte man alle zum Verkauf nach Spanien, um einer aufwndigen Typisierung aus dem Weg zu gehen. Das rotmetallicfarbene Vorbild des BoS-Modells kam nach Deutschland und ist im Besitz eines Bonner Sammlers. Seine Meinung ist eher vernichtend: " Keine Leistung, trge, weich, ein ganz schlimmes Auto." Ein anderer Quattroporte II mit Unfallschaden in erbrmlichem Zustand wurde vor ca. 4 Jahren auf der Messe in Padua zum Verkauf angeboten. Die Geschichte der groen Maserati-Limousinen geht dann erst 1976 mit dem Quattroporte III weiter, ein Dickschiff mit Giugiaro-Design und dem bekannten V8 weiter. Heute steht der Name wieder fr eine sportlich-elegante Oberklasselimousine.

Die Modelcarworld-Eigenmarke BoS versorgt den Sammler seit einiger Zeit mit relativ preiswerten Resinmodellen in etwas einfacherer Machart. Bisher konnten wir meist sehr positiv berichten, beim vorliegenden Quattroporte II sind Abstriche zu machen. Die Gesamtform passt im Groen und Ganzen, lediglich die Frontpartie wirkt etwas zu lang und die an sich gute Lackierung verschluckt wegen des dunklen Farbtons manche Kontur. Einige Details sind schn reproduziert, die drei(!) Scheibenwischer als tzteile, die sechs Scheinwerfer unter Glas, feine Aussenspiegel, eingesetzte Trgriffe, Schriftzge und Logos auf der Karosserie. Auch die zwei Auspuffendrohre inklusive Endschalldmpfern sind eingesetzt. Die Felgen hingegen verwundern uns etwas, auf den Originalfotos sieht man immer verchromte Radblenden. Der Khlergrill sollte verchromt und nicht mattschwarz sein, die Innenausstattung ist komplett, aber nicht besonders detailliert, was der Preisklasse geschuldet sein wird. Die grten Kritikpunkte sind aber zumindest bei unserem Modell (das wir bei MCW gekauft haben) die sehr ungenau lackierten bzw. bedruckten Regenleisten am Dach und die schlecht eingepasste Windschutzscheibe, die sogar links oben absteht. Positiv jedoch, dass die Scheibenrahmen erhaben gestaltet sind und nicht einfach bedruckt. Die Rckleuchten sind leider komplett rot eingefrbt, beim Original ist der obere Teil wei bzw. orange.

Trotz der genannten Mngel wird der Maserati-Sammler an diesem Quattroporte II mangels Alternativen kaum vorbeikommen. Und die schlechte Verarbeitung muss ja nicht die Regel sein, vielleicht haben wir ein Montagsauto erwischt.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.