Sonntag, 28. September 2014

Der letzte Mohikaner - AWS Shopper 1973 von BoS Models, 1:43

Eigentlich war die Zeit der primitiven Kleinstwagen schon lngst vorbei, als der ehemalige Borgward-Hndler Schtzle aus dem Taunus 1970 auf die Idee kam, einen Stadtwagen auf Basis des 1969 eingestellten Goggomobils zu entwickeln. Man nahm die Bodengruppe und setzte ein Gerippe aus Stahlrohren, verbunden mit Aluminiummuffen, darauf, welches dann mit kunststoffbeschichteten Blechplatten beplankt wurde. Dadurch sparte man sich Presswerkzeuge und konnte die Autos mit einfachen Werkzeugen fertigen. Das Ganze war genauso primitiv, wie es sich anhrt, die Fertigungsqualitt lie zu wnschen brig. Es dauerte bis 1973, dann begann in Berlin-Rudow die Fertigung. Der Standort war vor allem interessant, da man stattliche Subventionen abgreifen konnte. Dennoch war 1974 nach 1.400 Exemplaren das Ende gekommen, die Kuferschicht, die 5.700,- DM fr diese Karre ausgeben wollte, war sehr klein, und die Besitzer des alten Fhrerscheins IV, der zum Fhren eines Autos mit 250 ccm befhigte, starben langsam aus.

Ein Zweitakter als Stadtfahrzeug wre heute allein wegen des Abgasverhaltens unmglich, 13,6 PS und ca. 65 km/h Spitze selbst fr den Stadtverkehr ungengend. Es ist schon erstaunlich, auf welche Ideen man kommen kann und dafr noch Geld vom Staat bekommt!

Mit dem AWS Shopper hat BoS sicherlich eines der eigenartigsten Vorbilder der deutschen Autoproduktion nachgebildet und, soviel sie gleich gesagt, ein sehr gelungenes Modell geschaffen. Die kantige, primitive Form ist perfekt reproduziert, die orange Lackierung sowie der mattschwarze Dachaufbau einwandfrei, schn die mattgrau abgesetzten Kotflgel, beim Original Kunststoffteile. Viel ist ja nicht dran am Shopper, aber es ist alles schn nachgebildet: Stostangen, Rckspiegel, Leuchteinheiten, Wischer und Schriftzge. Die Fensterrahmen sind silber oder schwarz aufgedruckt, auch das passt so. Der Innenraum ist genauso einfach gehalten wie beim Vorbild und die kleinen Rder sitzen gut in den Radksten. Die Nummernschilder sind wohl verwechselt worden, die eher unsinnige AU-Plakette schmckt bei unserem Exemplar das hintere Nummernschild! Die Verarbeitung passt ansonsten und man bekommt fr 32,95 Euro eine wirklich perfekte Miniatur dieses Kuriosums der deutschen Modellpalette.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.