Sonntag, 29. Dezember 2013

Sieg auf unterlegenem Material: Lotus 18 1. GP Monaco 1961 von Spark, 1:43

Sir Stirling Moss ist sicherlich der beste Rennfahrer, der nie F1-Weltmeister wurde. Und der Lotus 18 hatte eigentlich 1961 keine Chance gegen die berlegenen Ferrari 156. Wie es doch zum Sieg in Monaco kam, verfolgen wir anhand des soeben erschienenen Spark-Modells.

1960, im letzten Jahr der 2,5-Liter-Formel, waren die Frontmotorkonstruktionen endgltig chancenlos gegen die wendigen und windschlpfrigen Mittelmotorrenner, die zuerst von Cooper auf die Piste gebracht wurden. Colin Chapman machte seinem Ruf alle Ehre und entwickelte mit dem Lotus 18 ein Leichtbauwunder. Einem Trockengewicht von 390 kg (!!) stand der 2,5-Liter Coventry-Climax-Vierzylinder mit 243 PS gegenber. Die Aufhngungen waren filigranst, man sparte sich z. B. den oberen Querlenker an der Hinterachse, was sich spter durch einige Aus- und Unflle rchen sollte. Die Zuverlssigkeit sprach nochmals fr Brabham auf Cooper, der verdienter Weltmeister wurde.

1961 kam dann die 1,5-Liter-Formel, auf die Ferrari dank eines fr die vorherige Formel 2 entwickeltem V6 bestens vorbereitet war, whrend die Briten lange mit Boykott drohten und dann mit ungeeignetem Material beginnen mussten. Whrend der alte Coventry-Climax-Vierzylinder in seiner kleinen Variante nur 145 bis 155 PS brachte, konnte Ferrari mit 185 bis 190 PS seine berlegenheit ausspielen und stellte letztlich mit Phil Hill auch den Weltmeister, allerdings berschattet vom Todessturz des Grafen Trips in Monza. Dank Stirling Moss' unglaublichen Fahrknsten konnte Lotus zwei GP-Siege feiern, auf dem Nrburgring und eben in Monaco. Moss fuhr allerdings nicht fr das Werk, sondern fr das Privatteam des Whisky-Millionrs Rob Walker. Einen dritten Lotus-Sieg beim Abschlussrennen in den USA steuerte Innes Ireland bei, allerdings nahm Ferrari an diesem bersee-GP gar nicht mehr teil.

Zum GP Monaco 1961 gibt es einiges zu erzhlen. Stirling Moss sicherte sich die Pole Position, ein erster Schritt zum Sieg. Kurios am Rande: Jack Brabham nahm nur am 1. Training teil, weil er anschlieend nach Amerika flog, um seine Qualifikationsrunden fr die 500 Meilen von Indianapolis zu absolvieren. Porsche hingegen fehlte noch, weil der Renntransporter wegen einer defekten Bremsleitung nicht rechtzeitig ankam. Und dann stellten die Mechaniker des Walker-Teams eine halbe Stunde vor Rennbeginn fest, dass der Rahmen des Lotus direkt ber dem Alutank gebrochen war. Alf Francis, der berhmte Chefmechaniker von Stirling Moss, zgerte keine Sekunde, schob das Auto aus der Box, holte ein Schweigert, wickelte den Tank in feuchte Tcher und schweite das Rohr wieder zusammen. Zehn Minuten vor dem Start entfernte man noch die seitlichen Karosserieteile, da Stirling Moss sich etwas mehr Belftung wnschte. Um dem Reglement zu gengen, wurde auf das Heck noch schnell eine Startnummer geklebt. Und so ging der Lotus dann auf seine praktisch fehlerlose Siegesfahrt ber 100 Runden in 2 Stunden, 45 Minuten und 50 Sekunden vor drei Ferraris, das war ein Schnitt von 113,787 km/h. Die Karriere von Stirling Moss endete 1962 leider durch einen schweren Unfall, die erlittenen Verletzungen machten das Rennfahren fr ihn unmglich.

Spark hat den kleinen Monoposto sehr gut nachgebildet. Aus allen Blickwinkeln entspricht er den Fotos des Originals. Lackierung und Dekoration sind einwandfrei. Die relativ einfachen Felgen stimmen, erfreulich, dass die Reifenbreiten nicht berdimensioniert sind. Das Lenkrad hat fotogetzte Speichen, die Fahrerfigur stellt Moss' entspannte Haltung gut nach. Die Radaufhngungen sind sehr detailliert, wenn man sie sich auch etwas filigraner wnschen wrde. Das gleiche gilt fr die wegen der abgenommenen Karosserieteile sichtbaren Innereien des Lotus 18. Schalthebel und -Gestnge, Rahmenrohre, Alutank sowie diverse Leitungen und Schluche sind nachgebildet, speziell die Rahmenteile sind etwas dick und im Vergleich mit Fotos in der falschen Farbe lackiert. Die Cockpitverglasung ist dafr sehr schn und fein montiert.

Fazit: Spark ist mit diesem Lotus 18 ein attraktives Modell gelungen, das allerdings fr extreme Detailfanatiker noch Luft nach oben lsst. Wir sind zufrieden und parken diesen historisch wichtigen kleinen Monoposto gerne in der Vitrine.

Unser Fotomuster kommt von Supercars, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.