Freitag, 7. Februar 2014

It's not a pony - Ford Mustang Concept 1962 von Automodello, 1:43 & 1:24

Ford hatte Anfang der 60er Jahre bei Freunden sportlicher Autos viel Kredit eingebt. Der erfolgreiche Thunderbird hatte eine zweite Sitzreihe bekommen und war nun ein groes, schweres Cabriolet. Bettelbriefe, die das Management zu einem Umdenken bewegen wollten, blieben unerhrt, denn der groe Thunderbird verkaufte sich ausgezeichnet. Aber man registrierte in Dearborn, dass jedes Jahr etliche Zehntausende Kufer einen importierten europischen Sportwagen kauften, auch deshalb, weil Ford den Markt nicht mehr bediente. Fr die Prsentation des Neuheitenjahrgangs 1962 beschloss Fords damaliger Designdirektor Gene Bordinat daher, eine Studie fr einen kompakten, echten Sportwagen auf die Rder zu stellen und entdeckte dass einer seiner Mitarbeiter, John Najjar, bereits Skizzen fr ein entsprechendes Modell in der Schublade hatte. Der Wagen entstand bei Troutman-Barnes in zwei Exemplaren, ein nicht fahrfhiges Modell aus Fiberglas und ein komplett fahrtchtiger Prototyp mit Aluminiumkarosserie, der in der Mitte seines Rohrrahmens einen etwas leistungsgesteigerten Vierzylinder aus dem Ford Taunus der deutschen Tochter trug.

Dieser kleine Roadster, den man auf den Namen "Mustang" taufte, sorgte bei seiner Vorstellung fr spontane Begeisterung, Stirling Moss bewegte das Auto im Rahmen einer Rennveranstaltung in Watkins Glen und Ford nutzte den Wagen als Umfrageinstrument, in dem man ihn zu Treffpunkten junger Leute fuhr um dort ihre Meinungen und besonders ihre Wnsche an einen neuen Ford-Sportwagen einzuholen. Der kleine Roadster erreichte das gewnschte Ziel, er sorgte fr Aufmerksamkeit und zeigte den Autofans, dass Ford den Markt der Sportwagen nicht vergessen hatte. Das Ergebnis der weiteren berlegungen in Dearborn, auch geprgt durch die Ergebnisse der Umfragen mit der Mustang-Studie, fhrte letztendlich 1964 zur Prsentation der ersten Generation des Ford Mustang und einer bestens bekannten Erfolgsgeschichte.

Die Prsentation des ersten Mustang ist in diesem Jahr fnfzig Jahre her und dieses Jubilum nimmt Automodello zum Anlass, an den allerersten Ford unter diesem Namen zu erinnern. Das Mustang Concept erscheint erstmals zeitgleich in den Mastben 1:24 und 1:43 und ist bereits bei Automodello und verschiedenen Fachhndlern erhltlich. Fr beide Modelle gilt, dass der Betrachter zunchst ber die winzige Gre berrascht sein drfte. Bei amerikanischen Automobilen denkt man eher an ausladende Formen und ppige Dimensionen, doch der Mustang war tatschlich ein kleines Auto. Die ungewhnlichen Formen zeichnet Automodello jedenfalls perfekt nach, von der sanft gerundeten Frontpartie ber die um das Cockpit gezogene Windschutzscheibe bis zu den querliegenden Rckleuchten.

Das Lackfinish ist perfekt, die winzigen Schiftzge "Ford" und "Mustang" sowie das berhmte Pony-Logo sind als Metallsticker ausgefhrt. In beiden Mastben begeistert das fein detaillierte Cockpit mit seinen metallicblau lackierten Oberflchen. Die Liebe zum Detail, mit der Automodello hier vorgegangen ist, zeigt sich auch an den winzigen Reihen von Lchern in den Sitzlehnen, die wir auch in beiden Baugren finden. Die Felgen sind fein gestaltet, auf den Reifen fehlen natrlich die dnnen goldenen Firestone-Streifen nicht.

Automodello sind hier einmal mehr faszinierende Modelle der amerikanischen Automobilgeschichte gelungen, weit abseits der ausgetretenen Pfade. Das Neuheitenprogramm dieses Herstellers ist voller solcher guten Ideen und wir freuen uns schon auf die nchsten feinen Modelle.

Die Miniaturen von Automodello finden Sie u.A. im Onlineshop des deutschen Vertriebs. Dort finden Sie auch einen Uberblick des gesamten Sortimentes. Wir danken herzlich fr das zur Verfgung gestellte Fotomuster!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.