Dienstag, 30. Oktober 2018

Lesenswertes fr Sammler und Bastler: Die Revell-Story und "Lieblingsautos" bei Delius Klasing

Gleich zwei Titel zum Schwelgen in Jugenderinnerungen sind soeben bei Delius Klasing erschienen: Ulli Taubert und Andreas Berse haben sich der Aufgabe gestellt, die Geschichte der Marke Revell vor allem aus deutscher Sicht zu beschreiben, whrend Ulrich Biene tief in seine Spielzeugkiste greift und uns seine Lieblingsautos in Bild und Text vorstellt. Wir haben beide Titel gelesen und uns ein Urteil gebildet.

Die Revell-Story - Bauanleitung zum Erfolg von Ulli Taubert und Andreas Berse

Revell und Ulli Taubert, das ist ja sozusagen ein Synonym. Seit 1968 dabei, war er anfangs im Verkauf ttig, um sich ab der 80er Jahre um die Entwicklung zu kmmern. Seit seinem Ruhestand vor zwei Jahren ist er selbstverstndlich immer noch als Berater dabei, ganz kann er es sicherlich nicht lassen. Zusammen mit seinem guten Freund Andreas Berse, in Sammlerkreisen vor allem als Redaktionsleiter der Zeitschrift Modell Fahrzeug bekannt, begab man sich auf die Zeitreise von 1956 bis heute. Beim Lesen und Blttern findet wahrscheinlich jeder einige Berhrpunkte zur Marke Revell. Beim Autor begann dies mit 1:32-Kits von MGB uns Austin Healey, ging ber unzhlige Flugzeugkits in 1:72 sowie die Autorennbahn mit Corvette und Ferrari 250 GTO, die Mondfhre oder das Atom-U-Boot Nautilus mit kompletter Inneneinrichtung bis zu den 1:18er Diecasts und die 1:43-Kunststoffmodelle Pininfarina Mythos und Audi Avus. Denken Sie mal nach, was von Revell Sie gebaut oder besessen haben!

Dieses Buch soll keine komplette Firmenchronik darstellen, auch ein Katalog aller Produkte wre in diesem Umfang nicht mglich, aber den Autoren ist gelungen, in kurzen Kapiteln zu diversen Themen die Ideen von Revell zu erklren und auch Menschen, die dahinterstehen, vorzustellen. Typen wie den Revell-Sammler Jaap -Zwart, der 2.500 originalverpackte Kits sein Eigen nennt oder Geschichten, wie die, dass Revell durch Kits von militrischem Gert in den Fokus der Geheimdienste geriet, machen dieses Buch sehr lesenswert. Die wichtigsten Personen in der Geschichte der deutschen Revell sind kurz porttiert. Die Chronik von 1956 bis 2018 zeigt auf ein bis zwei Seiten pro Jahr die wichtigsten Neuheiten, Entwicklungen und Tendenzen auf, wobei vor allem die Originalkartons aus den frhen Jahren sehr attraktiv anzusehen sind, aber auch manch gebautes Modell prsentiert wird. Schlielich findet der Leser noch einige kurze Kapitel ber die Fertigung, Geschftspartner, spezielle Projekte usw. Natrlich berwiegt im ganzen Buch das Positive, wenn auch Ulli Taubert die eine oder andere Entwicklung kritisch sieht, vor allem aus den USA kamen nicht immer Ideen, die in Europa zu vermarkten waren. Natrlich gibt es berraschungen, wie die Beatles in 1:8, die allerdings nur 1965 angeboten wurden, eine sptere Neuauflage verhinderte Yoko Ono, die Witwe von John Lennon.

Fazit: Die Revell-Story ist eine interessante und unterhaltsame Lektre, wenn man keinen Anspruch auf Vollstndigkeit legt. Wie bei diesem Verlag blich, sind Druck und Produktion von hoher Qualitt. 178 Seiten, ca. 150 Abbildungen, ISBN 978-3-667-11399-3, 29,90 Euro.

Lieblingsautos - Die schnsten Modelle aus der Spielzeugkiste von Ulrich Biene

Nach Bchern ber Wiking, Siku und Faller packt Ulrich Biene diesmal seine bevorzugten Modellautos fr den Leser vor die Kamera, unabhngig von Mastab, Material oder Hersteller. Fr ltere Sammler kommen jede Menge Kindheitserinnerungen zurck, jngere Leser knnen sich wundern, was es alles mal gab. Nach einer kurzen Einleitung geht es kunterbunt durchs Spielzeugland. Ob Tippco-Unimog, Tomte-Plastikautos, Matchbox-Krankenwagen, Siku-Feuerwehren, Kfer-Modelle, findet jeder etwas Interessantes. Ob allerdings die Wiking-Thyssen- sowie Ackermann-Werbemodelle in einer Spielzeugkiste zu finden sind, scheint fraglich. Unsere Lieblingskapitel handeln von Stadtplnen und Parkgaragen/Tankstellen, das wren sicherlich noch stark ausbaufhige Themen. Die Trauer des Autors ber den Verlust des klassischen Spielzeugladens knnen wir leider teilen, auch in Mnchen sieht es inzwischen dster aus. Der Bogen von Ulrich Bienes neuestem Buch spannt sich bis in die 70er Jahre, von der Carrrera-Rennbahn ber Big Jim, Action Team, Playmobil oder Britains Landwirtschaftsfahrzeuge bis hin zur Magirus Drehleiter von Gama in 1:43 reicht der Inhalt, wie immer nett beschrieben und hervorragend illustriert. Genau die richtige Lektre, um alte Wunschtrume wieder zu wecken und sich fr die kommenden Mrkte und Modellbrsen zu motivieren. Wir waren mit Spa dabei!

Lieblingsautos von Ulrich Biene hat 160 Seiten, ber 200 Abbildungen, ISBN 978-3-667-11400-6, 29,90 Euro

Rezensionen: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.