Sonntag, 13. November 2011

Weltmeister mit Eigenkonstruktion: Brabham-Repco BT 19 1966 von Spark in 1:43

Beim Aufbau einer Sammlung der Formel 1-Weltmeisterautos unter Verzicht auf teure Kleinserienmodelle oder Kits blieb bis jetzt eine groe Lcke offen: Der Brabham-Repco BT 19, mit dem Jack Brabham (nach 1959 und 1960 auf Cooper) 1966 zum dritten Mal Weltmeister wurde, noch dazu als erster und wohl fr immer letzter, der diesen Titel im eigenen Team und im von ihm mitkonstruierten Fahrzeug errang, eine heute unmgliche Leistung!

Ein kurzer Blick in die Historie: 1966 war das erste Jahr der 3-Liter-Formel, und whrend Ferrari und Maserati (fr Cooper) bereits passende Triebwerke zur Verfgung hatten, sah es in England nicht gut aus, was sich allerdings 1967 mit dem Auftauchen des Cosworth V8 dramatisch ndern sollte. Teilweise vertraute man auf alte 2-Liter-Maschinen aus der Tasman-Serie, BRM brachte den hochkomplizierten H 16, der sehr anfllig war und Brabham vertraute auf einen Serienblock aus dem Oldsmobile F85, dem vom australischen Motorenspezialisten Repco auf die Sprnge geholfen wurde, was ihm letztlich zu 305 standfesten PS verhalf. Gegen die 360 PS, die der 12-Zylinder aus Maranello leistete, klang das chancenlos, aber das Paket von Brabham funktionierte einfach am besten und nach vier in Folge gewonnenen Grand Prix war dem Australier die WM-Krone sicher. Mit einem zweiten Platz beim letzten Rennen in Mexiko krnte Black Jack die Saison und war verdient Weltmeister. Im Jahr darauf gelang dem Team noch ein Erfolg, diesmal war es der Teamkollege Dennis Hulme, der am Ende die Nase vorne hatte, und dann begann die groe Zeit des Ford Cosworth-Triebwerks. Nebenbei gewann Jack Brabham 1966 auch noch 10 der grten Formel 2-Rennen, alle Achtung!

Spark whlte fr das Modell das Auto vom Grand Prix Mexico mit der Nummer 5. (Damals waren die Nummern noch nicht fest an einen Fahrer fr die ganze Saison vergeben!). Auch die groen Aufkleber mit dem Fahrernamen gab es nicht bei jedem Rennen. Und den weltmeisterlich goldfarbenen Helm trug Brabham nur beim letzten GP der Saison. ber Fahrerfiguren in Modellautos mag man unterschiedlich denken, aber Spark bildet die Haltung, den Overall und Details wie die Streifen entlang der Arme sehr sauber nach, auch der Faltenwurf wirkt gelungen. Die Gesichtszge und die Nase sind allerdings von Portrts des Weltmeisters ziemlich entfernt. . .

berhaupt ist der Brabham sehr schn reproduziert und es wird nicht an filigranen Details gespart. Die Radaufhngungen sind fast ohne Fototzteile entstanden und wirken dadurch plastisch und dreidimensional. Die Motor- und Getriebenachbildung ist ebenfalls gelungen, sowohl der Ansaugbereich als auch die schlangenfrmigen Auspuffkrmmer sind gut nachgebildet. Das Cockpit weist ein schnes Lenkrad, Armaturen und eine feine Verglasung auf, die Aussenspiegel sitzen am richtigen Ort. Lackierung und Beklebung sind tadellos, die Felgen mit profilierten Reifen ebenfalls. Der blau lackierte berrollbgel wirkt vielleicht etwas zu dick, aber ich denke, damit kann man leben. Auf jeden Fall ist Spark dieser Brabham sehr gelungen und er bereichert die Formel 1-Sammlung!

Unser Besprechungsmodell kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank dafr.

Text und Fotos: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.