Mittwoch, 12. Januar 2011

Hbsches Julchen - Alfa Romeo Giulietta Sprint von La Mini Miniera / Unique Replicas, 1:18

Um es direkt klar zu machen: Alfa Romeos 1954 vorgestellte Giulietta Sprint ist fr mich eines der hbschesten Automobile aller Zeiten. Man erwarte von mir also bitte keine beckmesserisch-przise Besprechung eines Modellautos dieses Typs - aber widmen wir uns erst einmal den nchternen Fakten des Vorbildes. Die Giulietta war nach der erfolgreichen Einfhrung der Serienproduktion mit dem 1900 der nchste Schritt Alfa Romeos auf dem Weg zum Groserienhersteller. Als Vertreterin der Mittelklasse sollte sie in einem umsatzstarken Sektor den Alfa-Kundenkreis vergrern und dies sollte ihr auch gelingen. Als erste Variante stellte man das kompakte Coup "Giulietta Sprint" vor, das Bertone nach einem Entwurf von Felice Boano mit einer hinreienden Karosserie versehen hatte, und das auch bei Bertone produziert wurde. 1955 folgten dann die Limousine und Pininfarinas legendrer Giulietta Spider, womit Alfas Erfolgsfamilie komplett war. Bis zur Ablsung durch die Giulia 1965 wurden insgesamt fast 132.000 Exemplare der Giulietta produziert.

Der italienische Modellauto-Grohndler La Mini Miniera hat in seiner eigenen Modell-Linie in Zusammenarbeit mit Unique Replicas erstmals 2009 ein Modell der Giulietta Sprint angekndigt, kurz vor Weihnachten 2010 war es dann mit der Auslieferung soweit. In zwei Farben ist das vorbildgerecht berraschend kleine Coup in 1:18 im Handel eingetroffen, neben dem hier gezeigten eleganten Blau gibt es das Modell noch in Wei. Eine limitierte rote Version des Alfaclubs ist inzwischen ebenfalls erhltlich, eine Variante in Rallyedekoration wird folgen.

Allen Versionen ist gemeinsam, dass man die Karosserie makellos nachbildet und die Proportionen voll im Griff hat. Das Modell bildet die leicht berarbeitete zweite Serie der Giulietta Sprint ab 1958 nach und verfgt ber ffnende Hauben und Tren. Erfreulich ist die Darstellung der meisten Chromteile durch ebensolche, schn auch die geschwrzten Gitter an der Front, noch schner wre natrlich eine durchbrochene Ausfhrung gewesen. Die Scheinwerfer sind, wie auch die Rckleuchten, gut gelungen und auch die winzigen Leuchten an der Seite sind als Einzelteile eingesetzt. Beachten Sie auch die feinen Schriftzge, die durch sehr filigrane Metallsticker dargestellt werden.

Die Tren haben leider keine Seitenscheiben, ffnen aber immerhin an filigranen Scharnieren. Innen finden wir einen sehr zeittypisch eingefrbtes Cockpit mit blau/wei gemusterter Matte auf dem Mitteltunnel, zweifarbigen Sportsitzen und einem groen Lenkrad mit verchromtem Hupring. Die Instrumente sind mit gekonnt platzierten Decals nachgebildet, leider hat man die sonstigen Bedienknpfe am Armaturenbrett nicht gesondert hervorgehoben und auch der Schalthebel htte etwas Metall-Look verdient gehabt. Unter der Motorhaube finden wir eine detailierte Nachbildung des berhmten Alfa-Vierzylinders, damals einer der modernsten Motoren auf dem Markt. Verkabelung und Nebenaggregate sind vorhanden, eine etwas aufwndigere Einfrbung wre vielleicht noch schn gewesen, aber an sich ist hier alles ok. Hinten finden wir das Reserverad und einen kleinen Kofferraum.

Werfen wir zum Schluss noch einen Blick auf die fein detailierten Scheibenfelgen und erwhnen wir die sehr gute Verarbeitung unseres Fotomusters. La Mini Miniera/Unique Replicas haben ein schnes Modell vorgestellt, das allerdings mit einem sehr selbstbewussten Preisschild daherkommt. Ob der Kurs angemessen ist, muss letztendlich jeder selbst entscheiden. Ich persnlich wrde die Giulietta Sprint jedem Sammler empfehlen, weil dieses Modell etwas hat, was China-Groserie oft vermissen lsst. Es hat Charme.

Unser Fotomuster wurde uns freundlicherweise von Menzels Lokschuppen zur Verfgung gestellt. Wir bedanken uns herzlichst fr die Untersttzung!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.