Sonntag, 27. Juni 2010

Schon begutachtet: Auto Union Silberpfeile von Minichamps in 1:43 - Tolle Aktion fr die schnellsten Leser von auto & modell

Im letzten Jahr lie Minichamps mit der Ankndigung von Modellen einiger Auto Union Rennwagen aus den dreiiger Jahren aufhorchen, nchste Woche erscheint der Typ C im Programm. ber Audi, deren Industrieauftrag wohl der Auslser fr die Miniaturen ist, bekommt man aber jetzt schon vier verschiedene Silberpfeile, neben den hier vorgestellten Typen A, C und D noch den Stromlinienwagen von der Avus 1937. Dazu haben wir zusammen mit dem Audi Zentrum Osnabrck eine Aktion vorbereitet, mehr am Ende dieses Berichts.

Die Geschichte der Silberpfeile ist wohl schon tausendmal erzhlt, mit Mythen und Mrchen angereichert, glorifiziert und wegen der nationalsozialistischen Untersttzung verdammt worden. Deshalb nur ein kompakter Blick zurck:

Ab 1934 sollte fr Grand-Prix-Rennen die sogenannte 750kg-Formel gelten, womit das Maximalgericht des Fahrzeugs ohne Wasser, Kraftstoff, l und Reifen gemeint war. Sinn des Ganzen sollte eine Beschrnkung der Leistung und Geschwindigkeit der Rennautos sein, aber der Schuss ging nach hinten los. . .
In Deutschland bereiteten Daimler-Benz sowie das Konstruktionsbro Porsche Fahrzeuge vor, wobei Porsche seine Entwicklung der 1932 gegrndeten Auto Union schmackhaft machte, und durch seine guten Kontakte zu Adolf Hitler gelang es, den versprochenen staatlichen Zuschuss, der ursprnglich komplett nach Stuttgart gehen sollte, auf beide Marken zu verteilen, und so traten dann 1934 zwei deutsche Firmen zu den Groen Preisen an. Die Untersttzung durch das Naziregime deckte aber nur einen kleinen Teil der Kosten, die Hauptlast blieb den Unternehmen.
Im Gegensatz zum vom Layout eher konventionellen Mercedes W25 war der Auto Union Typ A aus dem Hause Porsche eine revolutionre Konstruktion mit 16-Zylinder Mittelmotor und weit nach vorne verlagertem Cockpit, die ganz anders als damals blich aussah. Erzhlungen sagen, dass der Auto Union wegen seiner Hecklastigkeit vom Fahrer sehr viel Feingefhl erforderte, aber durchaus beherrschbar war und die vorhandene Kraft von anfangs 295 PS gut auf die Strae brachte. In den ersten zwei Jahren war die Marke mit dem Stern berlegen, immerhin gewann Stuck fr Auto Union 1934 die GPs von Deutschland und der Schweiz sowie 1935 den GP von Italien, mit der Konstruktion des Typ C und dem Erscheinen von Bernd Rosemeyer wurde 1936 der Spie umgedreht. Inzwischen war man bei 520 PS angelangt, und nach Caracciola auf Mercedes im Vorjahr wurde Rosemeyer mit Siegen in Deutschland, Italien und der Schweiz berlegener Europameister. Im letzten Jahr der 750kg-Formel hatte Mercedes mit dem neuen W 125 mit bis zu 646 PS und Rudi Caracciola eine berlegene Waffe, whrend die Auto Union mit dem kaum weiterentwickelten Typ C nahezu chancenlos war.
Fr 1938 kam dann die sogenannte Dreiliterformel, benannt nach dem hchsten Hubraum fr Kompressormotoren. Saugmotoren durften 4500 ccm haben, waren aber leistungsmig total unterlegen. Daimler-Benz und die Auto Union brachten Neukonstruktionen, wobei man in Zwickau dem Mittelmotor treu blieb, dieses Mal aber auf einen Zwlfzylinder vertraute, der 485 PS abgab. Durch den Tod von Bernd Rosemeyer am 28. Januar 1938 bei Rekordfahrten verlor die Auto Union ihren Spitzenpiloten, welcher ab dem groen Preis von Deutschland durch Tazio Nuvolari ersetzt wurde, der den GP von Italien gewinnen konnte. Die groen Erfolge feierte in den letzten Jahren vor dem Krieg jedoch Daimler-Benz, die mit Caracciola und Hermann Lang auch die Europameister stellten. Und dann gingen die Lichter aus.

Zu den Modellen von Minichamps kann man gratulieren. Die Grundformen sind perfekt getroffen, die bei solchen Autos sehr wichtigen Rder sind von hoher Qualitt und mit feinen Speichen versehen, vor allem die Aufhngungen und die Innenseiten der Bremstrommeln sowie alle Details an der Karosserie und im Cockpit sind przise wiedergegeben. Die Gummiringe der Haubenschnellverschlsse werden durch schwarzen Druck nachgebildet, die zahlreichen, nicht geffneten Lftungsschlitze wrden durch eine schwarze Auslegung sicherlich noch an Tiefe gewinnen. Fr die Khlergitter verwendet man Fototzteile. Nummern und Firmenlogo sind sauber aufgedruckt. Und wen es interessiert, die Renner sind rollfhig! Das Finish der Karosserien und der Lackierung entspricht allerdings eher den Fahrzeugen, wie sie jetzt im Museum stehen. Fr Rennautos aus den Dreiigern sind die Oberflchen und der Glanz wohl etwas zu makellos und stehen im Gegensatz zu den von Spark fr Mercedes gefertigten Modellen. Eine Wertung dieser zwei Modellphilosophien mchte ich nicht vornehmen, fr sich sind sowohl die Mercedes Benz als auch die Auto Union tolle Modellautos, wie man auf dem Bild mit Typ A und W 25 sieht!

Auto Union Typ A Eifelrennen 1934, 2. Hans Stuck
Bei diesem Auto fallen besonders die nahezu unverkleidete Kurbellenkerachse als auch die vielen Lufthutzen an der Karosserie auf. Die Querblattfeder und die seitlich gefhrte Auspuffanlage am Heck sind typisch fr dieses Fahrzeug. Das extrem enge Cockpit mit dem sichtbaren Rohrrahmen, dem riesigen Lenkrad, weigrundigen Instrumenten und tief im Furaum steckenden Pedalen ist akribisch nachgebildet. Nett ist der kleine Schriftzug Hans rechts hinter dem Fahrerplatz.

Auto Union Typ C GP Deutschland 1936, 1. Bernd Rosemeyer
Der berhmteste 16-Zylinder. Auffallend das schn gerundete, fotogetzte Khlergitter, die Schrglenkerhinterachse, die horizontalen Stabilisierungsflossen am Heck, das schn einsehbare Cockpit, an dessen Seite diesmal logischerweise Bernd steht.. Der Typ C besitzt die kurzen Auspufftten, die beim Modell durch zwei mattschwarze Kunststoffteile nachgebildet sind.

Auto Union Typ D GP Italien 1938, 1. Tazio Nuvolari
Der dritte im Bunde zeigt die Fortschritte in der Rennwagenentwicklung. Die Karosserielinie ist wesentlich eleganter und gestreckter als bei den 16-Zylindern. Das Khlergitter ist auch beim Typ D sehr schn eingepasst, die wenigen sichtbaren Teile der Radaufhngungen sind am Platz.

Wie kommt man an die Modelle? Bei Minichamps wird der Typ C nchste Woche erwartet, die anderen beiden sind fr September avisiert, Preis wie bei Rennautos blich. Bei Audi bekommt man alle Modelle bereits in der bekannten Quattro-GmbH-Verpackung zum Stckpreis von ca. 36 Euro. Als besonders empfehlenswerten Hndler haben wir den Ebay-Store des Audi Zentrums Osnabrck entdeckt, dort bekommt man alle aktuellen Miniaturen der Marke zum Listenpreis und blitzschnell geliefert.

Und nun zu unserer Aktion:
Das Audi Zentrum Osnabrck hat fr unsere zehn schnellsten Leser ein besonderes Paket geschnrt: Je einen Audi Typ A, Typ C und Typ D, also drei Minichamps-Modelle zum sensationellen Paketpreis von 100,- Euro incl. Porto innerhalb Deutschlands. Fr dieses Angebot wenden Sie sich bitte unter Bezugnahme auf auto & modell direkt an Carsten Schrder vom Audi Zentrum Osnabrck, er freut sich bereits auf die Anfragen treuer Leser! Natrlich ist dieses Angebot auf ein Set pro Leser begrenzt. Wir wnschen viel Freude mit diesen Modellen.

Wir danken dem Audi Zentrum Osnabrck fr die Untersttzung. Der Renntransporter auf den Fotos ist ein Kleinserienmodell, dass AAM Boyer fr Audi produziert hat.

Text und Fotos: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.