Mittwoch, 6. Mai 2009

Lancia-Welle von Minichamps: Beta HPE und Coup in 1/43

Minichamps prsentiert in den kommenden Wochen alle angekndigten Lancia-Beta-Modelle. Zuerst kam der Beta HPE auf den Markt, dem dann das Coup folgte. Wir werden diesen Artikel mit den weiteren Versionen ergnzen.

Nach der bernahme durch Fiat und der Einfhrung des Modells Beta mit vielen Komponenten aus dem Baukasten der groen Mutter war man bestrebt, das Programm wie gewohnt mit sportlichen Varianten auszubauen. So entstand nach dem Coup 1975 der Sportkombi HPE (=High Performance Estate), beide mit dem Design von Pietro Castagnero, dem Schpfer des Fulvia Coup. Die Leichtmetallfelgen stammen ebenfalls von Castagnero, wobei er sich vom Bugatti 35 inspirieren lie. Nach dem Volvo 1800 ES und dem Reliant Scimitar erreichte die Form des Sportkombi durch diesen Lancia eine weitere Verbreitung. Im Gegensatz zum krzeren Coup baute der HPE auf dem Radstand der Limousine auf, was ihm eine elegante und gestreckte Linie gab. Dank der umklappbaren Sitze war der Innenraum sehr variabel und durch die groe Heckklappe gut zu beladen. Wie bei Lancia blich, gab es mehrere Bauserien, die sich optisch vor allem durch Khlergrill, Scheinwerfer und Motorhaube unterschieden.

Minichamps hat fr seine Modelle die 3. Serie, produziert von 1978 - 1981 gewhlt, das heit Doppelscheinwerfer im schwarzen Grill mit unteren Chromleisten, hhere Haube und verbesserte Sitze und Armaturenbrett. Motorisiert waren Coup und HPE mit den blichen Fiat-Doppelnockenwellenmotoren von 1,6 oder 2,0 Litern und 102 respektive 115 PS. Der Kompressormotor "Volumex" war der 4. Serie vorbehalten, und damit endete 1984 die Geschichte des Lancia Beta. Leider litten vor allem die ersten Baujahre unter extremen Rostproblemen, vor allem an Federbeinaufnahmen und Motoraufhngungen, so dass viele Betas bereits nach wenigen Jahren ausgemustert werden mussten. Damit wurde der Ruf der Marke sehr geschdigt, was die damals vom Werk angebotenen Verschrottungsprmien nicht mehr beheben konnte. Die berlebenden Exemplare sind jedenfalls auf dem Weg zum Klassikerstatus, auch wenn echte Lancisti den Beta wohl immer als Bastard ansehen werden, der den Niedergang der Marke einleitete.

Das Modell des HPE steht in einem schnen, gedeckten Wei vor uns und hinterlsst von Anfang an einen sehr guten Eindruck. Die Proportionen sind stimmig, die Details sehr gut ausgefhrt und die Fertigungsqualitt entspricht der Preisklasse. Die Front mit den Blinkern in den Stostangen, dem Grill mit den Chromleisten und dem Logo sowie die Doppelscheinwerfer sind fein wiedergegeben. Besonders erfreulich sind die chrombedampften Scheibenrahmen rundherum, die wir bei anderen Minichamps-Modellen (OSI, Quattroporte) schmerzlich vermisst haben. Die Scheibenwischer sind ausreichend filigran, Spiegel, Rcklichter und Auspufftopf mit verchromtem Endrohr verdienen Lob wie auch die Bedruckungen der Lftungsgitter und des Tankdeckels. Die Schriftzge am Heck "Lancia HPE" und "2000" sind an sich perfekt, nur leider verkehrt herum angebracht. Auf allen mir vorliegenden Fotos und Prospekten gehrt die Typenbezeichnung links und der Hubraum rechts, ein kleiner, aber dummer Fehler. Weitere Kritik verdient die zu tief heruntergezogene Windschutzscheibe, beim Original beginnt sie deutlich oberhalb der Seitenfensterlinie und die zu geringe Bodenfreiheit der Vorderachse, die die Front des Modells etwas geduckt erscheinen lsst. Ansonsten sind Felgen und Reifen tadellos und auch das Fahrgestell ist aufwndig nachgebildet, Aufhngungen, Tank, Auspuff und lwanne kann man bewundern, wenn man das Modell umdreht, leider aber auch die berdimensionale Beschriftung.

Fr das vorbildgerecht rote Coup gilt fast das gleiche: Einem schnen Gesamteindruck, auch hier mit den feinen chromumrandeten Scheiben stehen die zu tiefe Position der Vorderachse und die zu hohe Frontscheibe gegenber. Die Schriftzge sind im Gegensatz zum HPE richtig platziert.

Im Innenraum geht es etwas finster zu, beim Original wurden durchaus hellere Polsterfarben verwendet, meist ein blaugrauer Stoff. Leder war eher selten und wenn, dann in schwarz. Ansonsten sind Sitze, Lenkrad und Armaturenbrett gut nachgebildet, allerdings vermisse ich die unter der Hechscheibe angebrachte, schwarze Kunststoffjalousie, die beim HPE serienmig war. Die schwarze Inneneinrichtung beim Coup ist vorbildgerecht, es gab sowohl Kunst- als auch Echtleder in schwarz, wenn auch hellbeige Sitze freundlicher aussehen wrden.

Trotz der genannten Kritikpunkte hat Minichamps mit Lancia Beta HPE und Coup sehr schne Modelle kreiert und eine echte Marktlcke in 1/43 geschlossen. Vielleicht kann man bei den nchsten Farbvarianten noch ein paar kleine Korrekturen einflieen lassen, der Sammler wrde es wohl honorieren.

Text: Rudi Seidel, Fotos: Georg Hmel

Wir danken Supercars in Mnchen und dem Lokschuppen in Dsseldorf fr die Untersttzung.

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.