Sonntag, 26. Oktober 2008

Rasendes Blumenkind - Porsche 917 Langheck Le Mans 1970 von AutoArt, 1:18

Das Jahr 1970 brachte fr Porsche endlich den lang ersehnten Erfolg: Man gewann die 24 Stunden von Le Mans. Der groe Sieger in einem dramatischen Regenrennen mit nur sieben platzieren Fahrzeugen waren Hans Herrmann und Richard Attwood im rot/weien 917K des Teams Porsche Salzburg, auf dem zweiten Platz landete das wohl spektakulrste Auto des ganzen Feldes: der 917 Langheck des Martini Teams. Das Langheck war speziell fr die langen Geraden des Kurses an der Sarthe entwickelt worden und lieferte spektalulre Fahrleistungen, dennoch war es am Ende das Kurzheck, das fr die groen Siege sorgen sollte. Willy Kauhsen und Grard Larrousse waren im Regenchaos von 1970 letztlich fnf Runden hinter dem Sieger zurck, aber die Leistung des Martini-Teams war zweifellos brilliant, wie auch die sensationelle Lackierung des Autos. Im Look der Zeit hatte man den 917 LH mit einem fast psychedelisch anmutenden Farbkleid in grellem Grn auf dunklem Blau versehen, das einfach nur sensationell war.

Nicht weiter verwunderlich also, dass AutoArt den berarbeiteten 917 LH nun auch im "Hippie-Design" des Zweitplatzierten von 1970 bringt. Die Lackierung besteht dabei grtenteils aus Decals, was in Sammlerkreisen fr wenig Begeisterung sorgt, da man an der Haltbarkeit der Naschieber zweifelt. Leider wird nur die Zeit zeigen knnen, ob die Befrchtungen zutreffen - festzuhalten bleibt aber, dass die Decals perfekt passend aufgebracht sind.

Nichts zu ndern ist auch an der nicht ganz korrekten Form des Langhecks, das hinter der Hinterachse eine leicht nach oben zeigende Linie beschreibt, dabei sollte es doch eher nach unten gehen. Die extrem hecklastige Wirkung des Vorbildes geht so ein wenig verloren. Aber lassen wir die Kritteleien und wenden wir uns den angenehmeren Dingen zu, so z.B. dem gut detailierten und bedruckten Interieur samt kompletter Instrumentierung und zahlreicher Schalterchen. Unter der Fronthaube finden sich Andeutungen des umfangreichen Rohrrahmens, der unter der riesigen Motorhaube sehr detailiert nachgebildet wird. Die Haube wird von einer erstaunlich stabilen Faltsttze offen gehalten und darunter findet sich der 4,5 Liter groe, mchtige Zwlfzylinder, der die Sportwagenszene der frhen Siebziger nachdrcklich prgen sollte.

Nebenaggregate, Verkabelung - alles ist vorhanden und kundig eingefrbt. Es lsst sich allerdings nicht verhehlen, dass dieses Modell im Grunde auf einem recht frhen AutoArt-Modell basiert, bei moderneren Entwicklungen der AutoArt-Techniker sind im Motorraum noch deutlich filigranere Details zu finden. Widmen wir uns also noch einmal der Auenansicht des groen Le Mans-Renners. Die Felgen sind gelungen, die Detailierung der Karosserie mit Positionsleuchten ebenfalls. Die Scheinwerfer sind, wie meist bei AutoArt, schn nachgebildet, die blassgelbe Einfrbung der Abdeckungen gefllt sehr gut und trifft das Aussehen des Vorbildes sehr genau.

Ein schnes Modell des "Hippies" aus Zuffenhausen also, wenn auch mit gewissen Abstrichen.

Unsere Fotomuster wurden uns freundlicherweise von Menzels Lokschuppen zur Verfgung gestellt. Wir bedanken uns herzlichst fr die Untersttzung!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.