Mittwoch, 6. August 2008

Das Batmobil: BMW 3,5 CSL Le Mans 1976 von Minichamps, 1:18

Die siebziger Jahre, die Glanzzeit der legendren Gruppe 5-Renntourenwagen mit ihren gewaltigen Flgeln und ebenso gewaltigen Verbreiterungen! Bei BMW berarbeitete man den erfolgreichen 3,5 CSL dem Gruppe 5-Reglement entsprechend und unternahm auch einen Groangriff auf die 24 Stunden von Le Mans. BMW selber schickte mit Startnummer 41 ein millionenschweres Kunstwerk ins Rennen: Das Frank Stella-Artcar mit Herv Poulain, Peter Gregg und Brian Redman, dessen Rennen allerdings schon nach 23 Runden durch ein lleck beendet wurde.

Die Nr. 42 trug ein schwarzes CSL-Coup, das von Alpina in Verbindung mit BMW-Motorsport eingesetzt wurde. Harald Grohs, der Amerikaner Sam Posey und der belgische Baron Hughes de Fierlant trieben dieses Fahrzeug durch die langen 24 Stunden und erzielten immerhin einen Achtungserfolg: Der zehnte Platz in der Gesamtwertung und der vierte Platz in der Klasse der Gruppe 5-Fahrzeuge war aller Ehren wert, auch wenn man gegen die favorisierten Porsche kein Land sehen konnte.

Eben dieses erfolgreiche Fahrzeug ist nun endlich nach langer Wartezeit von Minichamps ausgeliefert worden. Die Grundform ist ja bereits vom grnen Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 43 und "Gsser"-Werbung bekannt und auch bekanntermaen uerst gelungen. Der tiefgezogene Frontspoiler und der verchromte Heckflgel an seinen ellenlangen Trgern in Verbindung mit den enormen Verbreiterungen sorgen fr authentischen Gruppe 5-Look. Im edlen Schwarz und der wie Nadelstreifen wirkenden BMW Motorsport-Lackierung wirkt der bullige Rennwagen aber dennoch sehr elegant, Minichamps hat diese Wirkung perfekt umgesetzt.

Schade, dass man die gesamten Dekors als Kombination aus Drucken und Decals aufgebracht hat, die Erfahrung zeigt, dass die Naschieber in vielen Fllen nach einigen Jahren ihre Haftkraft verlieren - hoffen wir, dass der schwarze CSL hiervon verschont bleibt. Gut aufgebracht sind die Decals bei unserem Fotomuster jedenfalls. Besonders im Bereich des Frontflgels berzeugt die Przision der aufgebrachten Sponsorenlogos (gut, dass man sich dazu entschlossen hat, dem Zigarettenwerbeverbot zu trotzen!).

Der dunkle Innenraum gibt seine Geheimnisse nur bei genauem Hinsehen preis, hier finden wir einen beflockten Fahrersitz mit detailiertem Gurt, ein sehr gelungenes Armaturenbrett mit fein nachgebildeten Instrumentenskalen und eine detailiert nachgebildete Verkabelung im hinteren Bereich. Detailierte Verkabelung sind die richtigen Stichworte fr die Motornachbildung unter der abnehmbaren Fronthaube. Hier finden wir einen groartigen Reihensechszylinder in sehr aufwndiger Nachbildung mit allen Schluchen und Kabeln sowie kundig eingefrbten Nebenaggregaten. Ein sehr realistischer Motorraum, der sicher zum Besten der Minichamps-Rennsportmodelle zhlt. Die hintere Haube ist ebenfalls abnehmbar, hier findet sich die Renntankanlage, die durch die Aachener Konstrukteure auch eine detailierte Nachbildung erfahren hat.

Werfen wir noch einen Blick auf die sehr gelungene Auenhaut. Die filigranen Gitter an den seitlichen Khllufteinlssen fr die gewaltigen Gummiwalzen sollten ebenso erwhnt werden, wie die durchbrochenen Gitter auf der Oberseite der hinteren Kotflgel. Vorne gibt es einen winzigen Stromunterbrecher, messerscharfe Flgelchen auf den Kotflgelkanten und Frontscheinwerfer mit hsslichen Befestigungspunkten. Aber angesichts der sonstigen gebotenen Qualitt kann darber leicht hinweggesehen werden.

Eine sehr gelungene Bereicherung der Rennsportsammlung also, die Minichamps da ausgeliefert hat und die die vergangene Zeit der wild bespoilerten Gruppe 5 wieder lebendig werden lsst.

Unsere Fotomuster wurden uns freundlicherweise von Menzels Lokschuppen zur Verfgung gestellt. Wir bedanken uns herzlichst fr die Untersttzung!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.