Montag, 20. Januar 2020

Auf verlorenem Posten - Opel Kadett C Coup Gr. 5 1981 von Spark fr Raceland, 1:43

Mit diesem Opel Kadett C Coup nach Gruppe 5-Reglement hat man sich bei Raceland einen totalen Exoten der Deutschen Rennsportmeisterschaft ausgesucht, dementsprechend schwierig stellte sich die Recherche dar, man spricht von rund fnf Jahren von der Idee bis zum fertigen Modell!

Gnther Knippschild war ein motorsportbegeisterter Opel-Hndler im Sauerland, bereits 1974 war er mit einem Manta in der DARM unterwegs, ein 7. Platz in Kassel-Calden drfte das beste Resultat gewesen sein. In diversen Meldelisten findet sich ein Opel GT, ab 1979 war Knippschild dann auf Kadett unterwegs, natrlich im Gr.2-Trim. Fr 1981 wagte er sich an ein Projekt, er wollte ein Kadett Coup nach Gruppe 5-Regeln aufbauen. Gegen den Zakspeed-Capri und den Lancia Beta Montecarlo war der Opel natrlich von Haus aus auf verlorenem Posten, als Autohndler hatte Knippschild natrlich nicht das Potential der groen Tuner wie Zakspeed, GS oder Schnitzer, dafr aber sicherlich riesigen Enthusiasmus. Der Einfachheit halber besorgte man Karosserieteile von Zakspeed, da der Kadett hnliche Dimensionen wie der alte Escort hatte, konnte man die Kotflgel und Spoiler leidlich anpassen, so dass der Opel mit seinem Fastback durchaus flott aussah. Die Lackierung in dunkellila tat ihr briges, die Eigenkonstruktion fiel zumindest auf. Die Fachpresse nahm allerdings wenig Notiz, man interessierte sich fr die Stars und ihre Fahrzeuge, deshalb gibt es von dem Opel wirklich extrem wenig Bildmaterial.

Groe Meriten konnte man nicht erringen, beim ersten Versuch in Zolder im Mrz 1981 musste man auf den Start verzichten und bei den nchsten vier Versuchen sah man nie die Zielflagge. Erst im August, wiederum in Zolder, konnte man einen 12. Platz in der Division 2 erreichen, immerhin ein kleiner Achtungserfolg. Weitere Einstze des Gruppe 5-Kadett sind nicht dokumentiert, Gnther Knippschild war aber zumindest 1983 noch mit einem Gruppe B-Manta unterwegs, berhmt ist er letztlich durch seine Rennerei nicht geworden.

Das Raceland-Modell entspricht dem blichen Spark-Niveau, was sehr beruhigend ist, kommt es doch aus einer neuen Fabrik in Madagaskar, man will sich wohl ein zweites Standbein schaffen und von China unabhngiger werden. Wie gesagt, sind Originalfotos nur in geringster Menge zu finden, aber das Modell passt im Vergleich einwandfrei und ansonsten sollte man dem Raceland-Team vertrauen. Beim zweiten Einsatz in Zolder war zum Beispiel die Beklebung des Frontspoilers anders, eben wie beim Modell. Lackierung und Dekoration sind einwandfrei ausgefhrt, auch die Rder, die Splitter auf den Vorderkotflgeln und andere Details sind sauber reproduziert. Minimale Abstriche sind bei der Verarbeitung der sehr feinen Fenstereinstze zu machen, vor allem oben an der Heckscheibe findet man leichte Unsauberkeiten. Im Cockpit sieht man naturgem nicht viel, aber Gurte, Feuerlscher und Armaturen sind gut detailliert. Die Grundform ist im brigen meiner Meinung nach sehr gelungen wiedergegeben, ich hatte ja bei einem Kadett GT/E 1976 von Spark in einem frheren Bericht Kritik geussert, hier sollte die Dachlinie stimmen.

Mit diesem Opel kommt auf jeden Fall Abwechslung und eine neue Farbe in die DRM-Sammlung, ich denke, dass die 350 Exemplare ziemlich schnell in Sammlerhand sind.

Unser Fotomuster kommt von Raceland in Dietenhofen, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.