Montag, 23. Juli 2018

Der Kompressor-GT - Lancia Aurelia B20 Carrera Panamericana 1952 von Spark, 1:43

Nach Le Mans und der Targa Florio knnen wir Sparks Aurelia B20 da Corsa endlich auch in der farbenfrohen Carrera-Panamericana-Version in die Vitrine parken. Da wir die Aurelia und ihre Technik und Entwicklung bereits in zwei Artikelnber Le Mans und Targa Florio ausfhrlich gewrdigt haben, beschrnken wir uns auf die nderungen am Panamericana-Auto und das Rennen.

Die erstmals 1950 veranstaltete Carrera sollte anllich der Einweihung des mexikanischen Teils der Panamericana demonstrieren, dass Mexiko die Verbindung zwischen Nord- und Sdamerika darstellte, also startete man in Ciudad Juarez an der Grenze zu den USA und fuhr durch das ganze Land bis El Ocotal an der Grenze zu Guatemala, lockere 2.135 Meilen (3.436 km), fr die man sich allerdings sechs Tage Zeit nahm. Aus Europa kamen lediglich wenige Autos, darunter ein Delahaye und zwei Alfa Romeo 6c 2500, von denen einer immerhin den vierten Platz hinter einem Oldsmobile und zwei Cadillac errang. Amerikanisches Schwermetall dominierte also das Rennen. 1951 auf verkrzter Strecke (3.113 km) und in umgekehrter Richtung von Sd nach Nord traten zwei Ferrari 212 Export mit Vignale-Karosserie an, die tatschlich einen Doppelsieg landeten. 1952 ging es dann richtig zur Sache, Die Einfhrung einer Sportwagenklasse brachte Einstze von Ferrari, Gordini, Mercedes und Lancia sowie eine Porsche 356 an den Start. Zwei der neuen Mercedes 300 SL holten einen Doppelsieg, aber hinter einem 4,1-Liter-12-Zylinder-Ferrari kam bereits Umberto Maglioli auf Lancia B20 ins Ziel, eine tolle Leistung fr ein leistungsmig unterlegenes Fahrzeug.

Eigentlich hatte Lancia drei Aurelia fr Mexiko prpariert. Die Autos waren allerdings nicht vom Werk gemeldet, sondern von den Piloten selbst. Bei einem Gewicht von rund 890 kg leisteten die Aurelias rund 150 PS bei 5.800 1/min, dank der Ausstattung mit Roots-Kompressoren, die ber fnf Keilriemen angetrieben wurden und ber dem Motor installiert wurden, deshalb auch der Buckel auf der Motorhaube. Gefahren wurden die drei coups von Felice Bonetto, Giulio Cabianca und dem jungen Umberto Maglioli. Da die Schifffahrt von Genua nach Veracruz sich verzgerte, mussten die Fahrer am Vorabend des rennens noch die 800 Meilen zum Standort zurcklegen, was Cabiancas Aurelia nicht gut bekam, so dass er kurz nach dem Start aufgeben musste. Maglioli berichtete, dass die Zylinderkopfdichtungen bei den aufgeladenen Autos einen Schwachpunkt darstellten und man nicht ber 6.000 1/min drehen sollte. Im Gegensatz zu Bonetto, der alleine fahren wollte, hatten die anderen beiden einen Beifahrer an Bord, bei Maglioli war das der Rmer Franco Bornigia. Das Rennen war fr manchen Favoriten bereits auf der ersten Etappe zu Ende, unter anderem verabschiedeten sich Ascari auf Ferrari sowie Bonetto auf dem zweiten Lancia. Aber auch weitere Ferraris unter Bracco und Villoresi sahen das Ziel nicht, so blieben am Ende eben zwei der Mercedes 300 SL, Luigi Chinetti auf Ferrari 340 und eben Maglioli auf der verbliebenen Aurelia brig. Hinter ein paar lteren, privat eingesetzten Ferrari kam brigens Frst von Metternich auf Porsche 356 als Achter der Sportwagenklasse ins Ziel. Die Carrera Panamericana fand dann nur noch zweimal statt, zu viele, auch tdliche Unflle sowie die Schwierigkeiten, so ein langes Rennen vernnftig zu organisieren, machten auch dieser Veranstaltung den Garaus.

Die grundstzlichen Qualitten von Sparks Aurelia B20 haben wir ja bereits beschrieben, also knnen wir uns auf die nderungen beschrnken. Als erstes fallen natrlich die vielen Werbeschriftzge auf, die dem Auto ein spektakulres aussehen verleihen. Neben dem Hauptsponsor Valvoline war noch Platz fr Bellows Whisky und den Kolbenhersteller Mondial. Dazu kommen einfarbige Rder, eine andere Wischeranordnung sowie ein etwas anders gestaltetes Khlergitter und die Beule auf der Motorhaube, unter der sich beim Original der Kompressor verbarg. Da die Rennstrecke bis auf ber 3.000 m hochkletterte, half das Roots-Geblse auch, die dnne Hhenluft strker zu verdichten. Ansonsten erfreuen die geffneten Schiebefenster, das geprgte, winzige Nummernschild vorne und die Startnummerntafel hinten, nett auch die kleinen Abarth-Aufkleber am Heck. Also rundum ein perfektes Modell eines attraktiven Vorbilds.

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.