Sonntag, 8. April 2018

Genial, aber unausgereift: Lola Mk 6 GT Le Mans 1963 von Spark, 1:43

Im Jahre 1958 grndete der bisher unbekannte Brite Eric Broadley seine Firma Lola Cars Ltd., dass daraus einmal einer der ber Jahre grten Hersteller von Rennwagen werden sollte, war noch nicht abzusehen. Nach einem kleinen Sportwagen, dem Lola Mk I folgten Formel Junior-Autos, zuerst mit Front-, spter auch mit Mittelmotor. Erste internationale Erfolge feierte man mit einem Formel 1-Renner, mit dem John Surtees 1962 Vierter in der WM wurde. Ende des gleichen Jahres hatte Eric Broadley die glorreiche Idee, einen Sportwagen mit amerikanischer V8-Power zu entwerfen, daraus sollte der Lola Mk. 6 entstehen. Das anlsslich der Londoner Racing Car Show 1963 im Januar prsentierte Auto stellte eine Revolution dar. Ein Mittelmotor-Monocoque mit einer ultraflachen Coup-Karosserie, Ford V8 mit 4,2 Liter Hubraum, Colotti-Getriebe und Formel 1-Radaufhngungen, nur noch so konnte ein modernes Rennauto aussehen. Obwohl, wie leider oft bei Lola, das Auto nicht rechtzeitig fertig wurde, war es die Sensation der Show, als es am Samstag, einen Tag nach der Ausstellungserffnung auf den Stand gebracht wurde. Um Zeit zu sparen, hatte LGT-P noch ein Stahl-Monocoque, die beiden weiteren Chassis LGT-1 und LGT-2 hingegen eines aus Aluminium. Mit 3,91 m Lnge und einem knappen Meter Hhe war der Lola GT extrem kompakt und die Form wirkte hochelegant fr ein Rennsportauto. Eric Broadley hatte zusammen mit seinem jungen Assistenten Tony Southgate und dem Designer John Frayling ganze Arbeit geleistet. Nach der Messe begann man bald mit dem Aufbau der beiden weiteren Autos, die aber mit strkeren 4,7-Liter-Triebwerken ausgerstet wurden, whrend LGT-P erste Rennerfahrungen sammelte. Bei der Daily Express Trophy in Silverstone sollte John Surtees den Lola pilotieren, bekam aber von Ferrari keine Freigabe. Deshalb lie man ber die Lautsprecheranlage den mehr oder weniger zufllig anwesenden Tony Maggs ausrufen, der ohne einen Testkilometer mit dem brandneuen silbernen Coup Platz 9 belegte. Nchste Station war der Nrburgring, mit Startnummer 115 gingen Maggs/Olthoff an den Start eines fr sie turbulenten Rennens: Zuerst wurde Maggs von einem seiner Zentralverschlsse berholt, konnte aber mit Hilfe von Steinen am Streckenrand das Rad wieder befestigen, nachdem er das verlorene Teil wieder gefunden hatte. Copilot Olthoff blieb dann mit defektem Zndverteiler stehen und als er zurck zur Box wollte, geriet er in einen Konflikt mit einem Marshall an der Strecke, der zuerst mit Fusten und anschlieend sogar mit gezogener Pistole eskalierte. Aufgrund der Ereignisse machte das Team Lola einen unaufflligen Abgang aus der Eifel . . .

Fr Le Mans sollten dann die beiden Rennautos fertig sein, aber das klappte nicht. Schlielich schnappte Broadley himself das mehr oder weniger fertige Chassis LGT-1, fuhr damit an den Kanal, von dort mit Luftfracht ber das Meer und in Frankreich auf eigener Achse nach Le Mans. Natrlich war man wieder einmal zu spt dran, aber die Kommissare drckten beide Augen zu, fanden allerdings einige Mngel, die noch zu beheben waren. Vor allem die Ansaugluftzufuhr durch das Dach wurde kritisiert, da man keine Sicht nach hinten hatte. Der zu groe Tankinhalt wurde auf ganz einfache Weise durch 13 (oder 14, je nach Quelle) Plastikflaschen, die im Tank versenkt wurden, verringert. So waren die Probleme gelst und der Lola durfte mit dem Fahrerteam David Hobbs/Richard Attwood starten. Ursprnglich gab Lola fr den GT brigens ein sehr optimistisches Leergewicht von 600 kg an, in Le Mans war das Fahrzeug wesentlich schwerer, man sprach von 950 oder sogar ber 1.000 kg.

Der Renneinsatz des nahezu ungetesteten Lola entwickelte sich zum Desaster. Die bersetzungen waren falsch gewhlt, so dass man auf der Mulsanne nur 250 km/h statt der mglichen 290 erreichen konnte. Die Kraftbertragung machte berhaupt Probleme, was letztlich auch zum Ausfall fhrte, als Hobbs vor der Essess keinen Gang einlegen konnte und von der Piste flog. Dennoch kam man zeitweise bis auf den fnften Platz nach vorne, der Sieg ging letzlich an einen Ferrari 250 P, und damit erstmals an ein Auto mit Mittelmotor. Eric Broadleys finanzielle Mittel drften zu dieser Zeit sehr beschrnkt gewesen sein, deshalb kam ihm das Angebot von Ford gerade recht. Nachdem Henry Ford II beim versuchten Kauf der Scuderia Ferrari scheiterte, wollte man die Italiener im Rennen besiegen. Ford bernahm also den Lola Mk 6 und gab Eric Broadley einen Beratervertrag zur Entwicklung eines Le Mans-Siegers. Daraus entstand bekanntlich der Ford GT 40, aber das ist eine andere, lange Geschichte. Eric Broadley war dennoch nicht glcklich, er suchte die Unabhngigkeit und schied bereits 1964 wieder aus dem Projekt aus. Und der tolle Lola GT bestritt nur noch Rennen in Amerika, wo er von John Mecom eingesetzt wurde.

Interessant ist vielleicht auch, was aus den drei Autos geworden ist: LGT-P wurde von Ford als Testfahrzeug genutzt und 1965 ohne Antriebseinheit fr 4.000 $ an den Rennfahrer Allan Grant verkauft, der ihn 40 Jahre in seiner Garage parkte. Heute ist er in den Zustand der Racing Car Show 1962 zurckversetzt und im Besitz eines Sammlers in Washington State. LGT-1, das Le Mans-Auto, wurde ebenfalls von Ford fr Tests eingesetzt, heute gehrt es einem japanischen Sammler, der es auch bei historischen Events nutzt. LGT-2 hatte die interessanteste Historie: Broadley verkaufte das Auto an den texanischen lmillionr und Rennstallbetreiber John Mecom. Der widersetzte sich auch einem Kaufangebot von Ford und montierte bald darauf ausgerechnet einen Chevrolet-V8 in das Coup. In blau metallic mit weien Lngsstreifen machte der Lola in Amerika und bei den Nassau Speed Weeks Furore, meist bewegt von Augie Pabst, einem in den Staaten durchaus bekannten Haudegen. Stark modifiziert, vor allem mit zustzlichen Lufthutzen und dicken Kotflgelverbreiterungen bestritt LGT-2 sein letztes Rennen 1964 in Riverside, wo Pabst mit ihm unter eine Leitplanke rutschte, was ihn fast seinen Kopf kostete. Heute ist dieses spektakulre Rennauto wieder in den Zustand von Riverside (natrlich vor dem Unfall!) versetzt worden und 2006 fr rund 700.000 $ versteigert worden. Ein weiterer Auktionsversuch scheiterte 2014, man forderte minimal 1.200.000 $, die aber niemand bezahlen wollte.

Mit diesem Modell erfllt Spark sicherlich vielen Sammlern einen Herzenswunsch! Undg die Ausfhrung gibt keinerlei Anlass zu Kritik. Die Form ist ausgezeichnet wiedergegeben, die dunkelgrne Lackierung mit dem silbernen Lngsstreifen sitzt perfekt, wie auch die Startnummern und die Kennzeichen, der Lola ist ja, wie geschrieben, auf eigener Achse nach Le Mans gekommen. Man stelle sich das einmal mit einem heutigen LMP vor. Das Cockpit ist schlicht, aber komplett, die im Original vom Ford Cortina stammenden Rcklichter wie auch die Scheinwerfer sauber reproduziert. Die Rder stimmen und am Heck ragen Auspuffanlage und Getriebe unter der Karosserie heraus.

Wer diesen Lola haben will, sollte sich beeilen, solche Modelle sind oft rasend schnell ausverkauft. Und von Spark wrden wir uns mindestens noch die Prsentationsversion und das Mecom-Auto wnschen!

Fotos: Georg Hmel, Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.