Sonntag, 28. Januar 2018

Feines Modell zum kleinen Preis - Rolls Royce 25/30 Saloon Thrupp & Maberly von Oxford Diecast, 1:43

Um die Geschichte dieses kleinen Rolls Royce zu erzhlen, muss man zeitlich ziemlich weit zurckgehen, genau gesagt bis ins Jahr 1921. Die Wirtschaftskrise lie den Absatz von teuren Luxusautos einbrechen, deshalb entschied man, ein kleineres Modell zu entwickeln. Das neue Auto sollte statt 7,5 nur 3,1 Liter Hubraum besitzen, die Hlfte (rund 1.600 statt ber 3.000 Pfund) kosten, aber die bekannten Qualitten der Marke sollten erhalten bleiben. Der 20 genannte kleine Rolls war moderner als der inzwischen doch etwas antiquierte Silver Ghost, dessen Grundkonstruktion schlielich bereits aus dem Jahr 1906 (!) stammte. Immerhin wies der Sechszylinder bereits abnehmbare Zylinderkpfe, obengesteuerte Ventile und dabei eine Leistung von ca. 53 PS auf. Anfangs gab es einiges an Kritik, vor allem das Dreiganggetriebe und die doch eher bescheidenen Fahrleistungen wurden diskutiert. Dennoch wurden bis 1929 immerhin 2.940 Chassis produziert, damals besa Rolls Royce noch keine eigene Karosserieherstellung. Ab 1929 gab es dann den 20/25 mit 3,7 Liter Hubraum, ab 1930 wurde der Radstand von 328 auf 335 cm verlngert, ein wirklich kleines Auto war auch dieser Rolls Royce nicht. Bis 1936 produzierte man 3.827 Fahrgestelle, damit war das 20/25 der meistverkaufte Produkt der Marke in der Zeit zwischen den Weltkriegen. Ab 1936 verfgte das Basismodell 4.257 ccm Hubraum und bekam die Bezeichnung 25/30, innerhalb von zwei Jahren entstanden 1.201 Exemplare, 1938 lste der 25/30 Wraith mit unabhngiger Vorderradaufhngung den 25/30 ab, dieses Modell bildete die Basis fr die Nachkriegsproduktion. Der 25/30 war also eher ein Interimsmodell, ist aber sicherlich ein Reprsentant der erfolgreichsten Rolls Royce-Baureihe seiner Zeit.

Da es damals, wie gesagt, keine Werksaufbauten gab, musste der Kunde einen Coachbuilder seines Vertrauens aufsuchen, der ihm auf das Chassis die gewnschte Karosserie schuf. In England waren dies Mulliner, Park Ward, Hooper oder eben Thrupp & Maberly. Dieses bereits 1760 als Kutschenbauer gegrndete Unternehmen wurde bereits 1926 von der Rootes Ltd. bernommen. Damals war man noch Grohndler und versprach sich von der bernahme des Karosseriebauers schnelleren und besseren Service fr die Kufer exklusiver Chassis. Da Rootes durch den Ankauf von Hillman und Humber selbst Autoproduzent wurde, wurden Thrupp & Maberlys Kapazitten fr Fremdauftrge geringer, allerdings entstanden doch noch einige Aufbauten vor allem auf RR-Chassis. Nach 1945 wurde die Firma voll in den Rootes-Konzern integriert und schuf die Aufbauten fr Luxus- oder Sondermodelle. 1967 wurde die altehrwrdige Fabrik geschlossen, da es keine Nachfolger fr die groen Humber Super Snipe und Imperial mehr gab.

Schn, dass Oxford Diecast dem Sammler ein solches Denkmal klasssischen englischen Automobilbaus offeriert. Die erste Version des 25/30 Saloon kommt in einem dunklen rotbraun, das gut mit der klassischen Form harmoniert. Die geschwungenen Kotflgel, die relativ hoch liegende Grtellinie und das kantige Heck ergeben zusammen mit der Rolls Royce-Front mit ihrer hohen Khlermaske und den groen, freistehenden Scheinwerfern einen sehr noblen Gesamteindruck, der noch durch die Chromscheibenrder verstrkt wird. Die fr Oxford bliche Mischung aus Chromteilen und przisen Drucken vervollstndigt ein sehr schnes Modell mit dem liebenswerten Charakter antiker Diecasts. Der Innenraum ist einfach reproduziert, dennoch ist alles Wichtige an seinem Platz. Der Lack knnte etwas mehr glnzen, aber das ist bei einem so schnen Modell fr unter 30 Euro Meckern auf hohem Niveau. Ansonsten ist Oxford Diecast zu seiner inzwischen schon groen Reihe von Rolls Royce-Miniaturen zu beglckwnschen.

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.