Sonntag, 10. Dezember 2017

Der Blitz, der Porsches zur Strecke bringt - Opel Blitz Renntransporter von Schuco, 1:43

Als Ergnzung zum groen MAN-Transporter (unser Bericht ber den Schuco 1:43er) bernahm Porsche einen sehr speziellen Opel Blitz in den Fuhrpark der Rennabteilung. Basierend auf einem Fahrzeug der dritten Generation, die ab 1960 produziert und mit dem Sechszylinder-Benziner aus dem Kapitn motorisiert war, fertigte man eine Sattelzugmaschine mit Doppelkabine, die mit einem doppelstckigen Einachsauflieger mit Platz fr drei Rennautos kombiniert wurde. Leider lie sich nicht ermitteln, wer fr diesen Umbau verantwortlich war, vielleicht wei ein Leser mehr? Die Originalfotos zeigen hinten auf der Bordwand des Aufliegers ein leider nicht erkennbares und auch beim Modell nicht existentes Logo. Der Blitz begleitete die Porsche-Rennabteilung fr einige Jahre, Fotos existieren von der Targa Florio, Bergrennen in der Schweiz, aber auch von Le Mans. Als zeitgenssisches Ladegut eignen sich der Porsche 904, der 904/8 Spyder Knguruh, aber auch der Carrera 6. Die zunehmende Breite der Rennautos drfte dem kleinen Blitz zu schaffen gemacht haben, jedenfalls finden sich keine Bilder ber 1966 hinaus. Wie bei anderen Renntransportern mangelt es an einer tiefergehenden Dokumentation, diese Autos waren eben nur Mittel zum Zweck und der Blitz wirkte schon etwas als Provisorium.

Der Porsche-Sammler, aber natrlich nicht nur er, freuen sich ber solche Modelle, bringen sie Abwechslung in die Vitrine und die Mglichkeit, Rennautos originalgetreu zu prsentieren. Schucos Blitz erfllt diese Aufgabe gut, auf der oberen Rampe ist genug Raum fr zwei und unten fr einen mglichst niedrigen Porsche. Funktionen oder Beladungseinrichtungen fehlen vllig, lediglich die hintere Ladeklappe liegt, wie schon beim MAN, als Einzelteil bei. Leider kann man sie nicht in irgendeiner Form einrasten oder fixieren, die mitgelieferten dnnen Tesakreppstreifen dienen nur der Transportsicherung.

Die Zugmaschine ist sehr gut gelungen und filigran gefertigt. Feine Anbauteile, klare, sehr sauber eingesetzte Scheiben, vorbildgerechte Rder, sogar der Unterboden mit extra angesetzter Auspuffanlage und freistehender Kardanwelle ist gut detailliert. Wir vermissen lediglich ein Typenschild am Vorderkotflgel oberhalb des Radlaufs. Vom Auflieger kann man das weniger behaupten. Im Groen und Ganzen stimmt die Form, aber die Anmutung ist etwas primitiv. Der Abstand der beiden Plattformen ist zu gering, ein Porsche 904 sollte unten schon reinpassen. Ausserdem deuten Fotos darauf hin, dass auch unten schrge Lochbleche existierten, die Autos standen nicht waagrecht im Hnger. Die Rampen sollten eigentlich Lochbleche sein, die oberen Gelnder stimmen im vorderen Bereich nicht ganz, die Ladeklappe lsst sich, wie gesagt, weder klappen noch fixieren und vor allem das Fahrgestell lt einiges vermissen, auch die beim Original vorhandenen Unterlegkeile wurden weggelassen. Die Kotflgel sind beim Vorbild nur Segmente, nicht durchgehend, die obere Rampe besteht nur aus Metallprofilen und den genannten Lochblechen, da stimmt das Modell einfach nicht. Einerseits verstndlich, vorbildgetreue Nachbildung htte groen Aufwand und zu groe Bruchgefahr bedeutet, andererseits sind 130 Euro auch kein Pappenstiel. Die Porsche-Schriftzge kamen brigens erst spter an den Auflieger, bei der Targa 1965 waren sie noch nicht vorhanden.

Ok, wenn der Blitz beladen in der Vitrine steht, kann man mit dem Gesamteindruck einigermaen zufrieden sein und freut sich, dass auch ein solch eher exotisches Vorbild in 1:43 existiert. Ein Supermodell darf man aber nicht erwarten. Wir packen trotzdem drei Porsches auf den Transporter und haben unseren Spass.

Fotos und Text: Rudi Seidel, wir danken unserem Leser Peter Hoffmann fr weiterfhrende Hinweise. Er vermutet als Hersteller des Original-Aufliegers die Firma Krone, dafr habe ich allerdings noch keinen Nachweis.

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.