Sonntag, 4. Dezember 2016

Kurioser Niederlnder: Gatso 4000 Aero-Coup 1948 von Autocult, 1:43

Die Niederlande sind nicht gerade als groe Autobauernation bekannt, am ehesten gelufig sind sicherlich Spyker, eine bis 1926 existierende Marke, die 1999 wiederbelebt wurde und 2014 mit ihrer Sportwagenmanufaktur in die Insolvenz ging sowie Daf, deren Kleinwagen mit stufenloser Riemenscheibenautomatik durchaus erfolgreich waren, spter wurde die Firma einschlielich ihrer Produktionsanlagen von Volvo bernommen. Aber es gab auch Kuriositten wie den Gatso, die Geschichte des Menschen, der hinter dieser Marke steht, wollen wir aufzeichnen und das Autocult-Modell vorstellen.

Maurice Gatsonides, der Schpfer dieses Unikums, wurde 1911 als Sohn eines Diplomaten in Niederlndisch-Indien, dem heutigen Indonesien geboren. Nach seiner Schulzeit wurde er bei der niederlndischen Fluggesellschaft KLM zum Piloten ausgebildet, bereits 1935 machte er sich mit einem Automobilhandel selbstndig und baute 1939 sein erstes Auto, den Kwik, ein Cabrio mit Mercury-Technik, den er nach Kriegsbegrinn vergrub, um ihn in Sicherheit zu bringen. Whrend der Kriegsjahre hatte Gatsonides groen Erfolg mit der Entwicklung und Herstellung von Holzgasgeneratoren. Nach 1945 wollte er wieder ein sportliches Fahrzeug entwickeln. Als Basis diente das Fahrwerk eines US-Ford mit Starrachsen vorne und hinten. Dazu kam ein Mercury V8-Triebwerk., 120 PS mit stehenden, 175 PS mit hngenden Ventilen waren durchaus gengend Leistung, vor allem bei einem niedrigen Gewicht von rund 1100 kg, erreicht durch eine flugzeughnliche Aluminiumbeplankung auf einer Rohrkonstruktion hnlich dem Touring-Superleggera-Prinzip. Zuerst bekam der Sportler den Namen Gatford, da Ford seine franzsische Produktion als Matford bezeichnete, war man nicht begeistert, deshalb whlte Gatsonides einfach die Kurzform seines Namens. Prospekte wurden gedruckt, die vom Roadster bis zum Aero-Coup fnf verschieden Varianten versprachen und der Prototyp stand erstmals 1948 auf dem Genfer Autosalon. Die kuriose Form mit dem dritten Mittelscheinwerfer und der Plexiglas-Kuppel, die an ein Jagdflugzeug erinnerte, kam beim Publikum wohl nicht an, eine Serienproduktion blieb aus, ca. 11 Stck des Gatso wurden vermutlich produziert. Danach kam noch ein kleinerer Sportwagen mit der Technik des Sechszylinder Fiat 1500, der ein Einzelstck blieb, aber heute noch existiert.

Mehr Erfolg hatte Maurice Gatsonides im Rennsport. Immerhin vier Teilnahmen bei den 24 h von Le Mans sind zu verzeichnen, ein Klassensieg und 21. Platz auf einem Aero Minor 1950 und ein 11. Gesamtrang 1954 auf Frazer Nash waren durchaus anerkennenswert, dazu kommt noch ein neunter Platz bei den 1000 km am Nrburgring 1953 mit einem Ferrari 212, der dem Regisseur Roberto Rosselini gehrte. Und bei Rallyes war der grte Sieg sicherlich die Monte 1953 auf Ford Zephyr. 1958 beendete "Maus" Gatsonides seine sportliche Karriere.

Wirtschaftlich grter Wurf des Niederlnders war allerdings eine unter Autofahrern nicht so beliebte Erfindung, die umgangssprachlich als Blitzer bekannt ist. Bei diesen Geschwindigkeits- und Rotlichtberwachungsanlagen ist die 1958 gegrndete Firma Gatso heute noch fhrend, ber 45.000 installierte Anlagen in mehr als 60 Lndern sprechen fr sich. Maurice Gatsonides starb brigens 1998, die Firma wurde von seinem Sohn weiterbetrieben, heute gehrt Gatso zur schwedischen Sensys Gatso Group, die Enkel des Firmengrnders gehren nach wie vor der Geschftsfhrung an.

Autocult hat sich fr sein Modell das spektakulre Aero Coup ausgesucht. Mit der Produktion von Modellen nach nicht mehr existierenden Vorbildern hat man ja einige Erfahrung. Verglichen mit den nicht gerade zahlreichen zu findenden Fotos hat das Team um Thomas Roschmann wieder sehr gute Arbeit geleistet. Die flieenden Karosserielinien sind trefflich reproduziert, die markant-hliche Front mit den drei Scheinwerfern und dem Khlergitter, die feine Antenne vor der Windschutzscheibe, die etwas rustikalen Griffe auf der Motorhaube und der perfekten Plexiglaskuppel sowie die wenigen Details an der Karosserie passen wunderbar. Die cremeweisse Lackierung ist sauber aufgebracht, berhaupt ist die Fertigungsqualitt absolut hochwertig und wem es wichtig ist, die Rder drehen sich einwandfrei. Der Innenraum ist relativ einfach ausgestattet, aber das Lenkrad und das Armaturenbrett sehen sehr fein aus. Die Rder sind vorbildgerecht schlicht und richtig, nmlich ziemlich tief in den Radksten montiert. Der Unterboden ist glatt, lediglich das Auspuffendrohr wurde reproduziert, was aber diesem hervorragenden Modell keinen Abbruch tut.

Wessen Herz fr absolut exotische Vorbilder schlgt, kommt an Autocults wunderbar reproduzierten Gatso 4000 Aero-Coup kaum vorbei. Und wir sind jedesmal gespannt, was aus der Wendelsteiner Ideenfabrik an interessanten Modellen auf uns zukommt.

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.