Freitag, 15. Juli 2016

Grandioser Schnitzer-Doppelpack - BMW 320 Turbo und Turbo/80 Flachbau von Spark fr Raceland, 1:43

Nachdem die Schnitzer-Truppe mit Harald Ertl 1978 den Deutschen Rennsportmeister stellte, was vor allem der groen Konkurrenz in der Division I und natrlich seiner eigenen Leistung zu verdanken war, sortierten sich die Teams fr die Folgesaison neu. Ertl ging zu Zakspeed, weil er sich von deren Super-Capri mehr erwartete als vom inzwischen nicht mehr ganz konkurrenzfhigen BMW 320 Turbo, dort war der arrivierte Hans Heyer sein Teamkollege. Die Freilassinger konnten dafr auf Manfred Winkelhock bauen, ausserdem war auch Markus Httinger auf dem speziellen GS-BMW 320 zu beachten, dieses Raceland-Modell haben wir erst krzlich prsentiert. Dass allerdings dieses Jahr Klaus Ludwig mit dem Kremer-Porsche 935 K3 in der Division I einen solchen Durchmarsch hinlegte, war nicht zu erwarten, traten doch alleine drei Loos-Porsche gegen ihn an. So blieb fr die Division II nur der Ehrenplatz brig, immerhin wurde Winkelhock Dritter hinter dem berlegenen Heyer auf Zakspeed Capri. Whrend man bei den ersten Rennen noch mit dem "alten" 320 Turbo antrat, arbeitete man bereits an einem ultimativen Renngert nach hnlichem Muster wie Zakspeed. Auch hier wurde die Karosserie sozusagen unten abgeschnitten, ein Gitterrohrrahmen aus 54 m V2A-Rohr konstruiert und ziemlich ppige Aerodynamikteile entworfen. Der Flachmann geriet 15 cm niedriger als sein Vorgnger, kam allerdings erst zum vorletzten Meisterschaftslauf zum Einsatz, nicht unter dem Stammpiloten, sondern mit Marc Surer, der damit einen Dreher fabrizierte und ausfiel. Winkelhock bestritt erst das letzte Rennen am Nrburgring mit dem gelben Renner, wo er den dritten Platz belegte. Erst 1980 konnte der flache BMW sein Potential zeigen, "Strietzel" Stuck wurde Vizemeister, ganz knapp hinter Hans Heyer auf dem Lancia Beta Montecarlo.

Zurck zum Beginn der Saison 1979: Bei den ersten fnf Lufen hatte Manfred Winkelhock keine Chance gegen die Capris, einer lag mindestens vor seinem BMW, der zwar mit ca. 460 PS leistungsmig berlegen war, aber die Aerodynamik und die Verwindungssteifigkeit und damit die Straenlage sprachen fr die Ford. Am Norisring ereilte die Capris dann der Defektteufel, bei beiden Autos brach der Verteilerfinger und der Weg war frei fr den ersten Saisonsieg des Waiblingers, der im Folgerennen gleich wieder gewann, diesmal hatte Heyer Probleme mit einer Gasrckholfeder, also wieder einem Pfennig-Bauteil. Das war es dann aber auch, die restliche Saison brachte nur noch Platzierungen und beim letzten Rennen, dem Supersprint auf dem Nrburgring, ging Winkelhock mit dem gelben Flachmann an den Start. Der Auftritt auf der Betonschleife zeigte das Potential der Neukonstruktion, aber auch, dass noch Feintuning ntig war, vor allem die Bremsen lieen gegen Ende des Rennens stark nach, so dass nicht mehr als der dritte Rang hinter den beiden Capri ereicht wurde. Im Folgejahr entschied BMW, den jungen Waiblinger in die Formel 2 zu bringen, damit konnte der erfahrene Hans-Joachim Stuck die Frchte der inzwischen ausgereifteren Neuentwicklung ernten. Auch dieses Modell hat uns Raceland versprochen und erste vielversprechende Prototypen sind schon zu sehen.

Grundstzlich ist festzustellen, dass die Raceland-Truppe zusammen mit Spark wirklich einen hohen Aufwand betreibt, dem Sammler mglichst optimale Modelle zu liefern. Da werden Fotos und Bcher gewlzt, groformatige Abzge von Fotoprofis wie McKlein gekauft, Prototypen kontrolliert, kritisiert, korrigiert, bis man an dem Punkt angekommen ist, dass es passt und die Produktionsfreigabe erteilt wird. Wir Sammler wissen selbst, wie schwierig oft eine Zuordnung von Dokumenten ist, war es z.B. Training oder Rennen, Start oder Ziel, erster oder zweiter Lauf usw. Ein Rennauto ndert sein Aussehen stndig, mal kommt ein Aufkleber dazu oder weg, wird eine Lftungsffnung verschlossen oder zustzlich geffnet, unterschiedliche Rder verwendet, usw. Wir meinen, dass im Vergleich mit den uns vorliegenden Fotos beide Modelle sehr vorbildgerecht reproduziert sind.

Der "alte" 320 Turbo fllt natrlich vor allem durch seine farbenfrohe Lackierung auf, die wir dem Hauptsponsor Rodenstock zu verdanken haben. Wrth brachte Manfred Winkelhock mit, dieser Sponsor schmckte bereits 1977 seinen 320 vom Junior Team. Die Form des BMW gefllt uns sehr gut, die Detaillierung ist groartig. Die feinen Streben zum Sttzen des Frontspoilers, der Luftschlauch im rechten, teils offenen Seitenfenster, das zustzliche Leitblech ber dem NACA-Einlass rechts hinten oder der feine Heckflgel haben schon hchstes Niveau. Lediglich der Windschutzscheibenrahmen sieht etwas eigenartig aus, zu breit und mit spitzen Ecken unten kommt er uns nicht ganz vorbildgerecht vor. Die Rder (hinten 19 Zoll) und die kaum vorhandene Bodenfreiheit sind perfekt.

Gegen den gelben Flachmann hat er allerdings einen schweren Stand, das ist ein wirklich spektakulres Rennauto! Warum man beim Original eine gelbe Lackierung gewhlt hat, konnten wir nicht ergrnden, sind doch die Sponsoren geblieben. Auch hier gilt, dass Form und Details absolut Spitze sind, die verarbeitete Menge von Klein- und tzteilen ist riesig, die Verarbeitung bei unserem Muster perfekt. Die Seitenfenster und die doppelte Heckscheibe passen einwandfrei, das Interieur ist vorbildgerecht karg. Gewisse Zweifel an der Position des Heckflgels werden von Schnitzer-Modellspezialisten geuert. Laut sport auto 10/79 betrgt die Lnge des 320 Turbo/80 5030 mm, da war aber das zustzliche Blech am Frontspoiler nicht montiert. Bleiben ca. 2mm brig, die das Modell zu lang ist. Aber das ist nicht zu 100 % belegbar und strt auch nicht wirklich. Ansonsten ist der BMW absolut mastabsgerecht und sitzt satt auf den 16- bzw. 19-Zoll-Rdern.

Die Raceland Gold Edition bringt dem Sammler wieder hervorragende Modelle interessanter Vorbilder, schn, dass auch der nicht bastlerisch begabte Fan dieser Autos solche Schmuckstcke in die Vitrine stellen kann.

Unsere Besprechungsmuster kommen von raceland, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.