Samstag, 7. Mai 2016

Neues aus Maranello: Ferrari 488 GTB 1:18 und Ferrari FXX-K 1:24 von Bburago

Wie in unserem Messebericht schon erwhnt, haben 1:18-Sammler in diesem Jahr vom Ferrari-Exklusivlizenz-Inhaber Bburago nicht viel Neues zu erwarten. Neben dem aktuellen F1-Boliden ist nur der aktuelle 488 GTB angekndigt. Eine enttuschende Ausbeute, aber ist die Neuheit denn wenigstens gut gelungen? Als erste Variante stellt Bburago den 488 GTB aus der preisgnstigen "Race & Play"-Serie vor und soviel sei vorab gesagt: Fr knapp 40 EUR gibt es viel Modell fr's Geld.

Die Form haben die Bburago-Modelleure hervorragend umgesetzt und der aktuelle Achtzylinder-Sportler aus Maranello kauert vorbildgerecht auf der Modell-Strae. Alle Tren und Hauben des Diecast-Modelles traditioneller Machart lassen sich ffnen, die Spaltmae fallen fr meine Begriffe sehr gut aus. Das Lackfinish an meinem Muster gab keinerlei Anla zur Kritik, die Verarbeitung war insgesamt gut - den Preis sieht man gelegentlich an unzureichend entgrateten Teilen. Nach wie vor etwas problematisch sind die sehr labberigen Radaufhngungen, da sollte man im Hause Bburago dringend nachbessern - auch, weil es die Rollfhigkeit und damit die Bespielbarkeit der Modelle sehr einschrnkt (und ja, Bespielbarkeit ist bei Bburago ein wichtiges Thema).

Innen bietet der "Race & Play"-488 ein vorwiegend schwarzes Cockpit mit silbernen Akzenten, wir wissen aber von den bisherigen Modellen, dass die "Signature"-Varianten hier noch deutlich mehr bieten werden. Da drften auch die Kunststoffoberflchen weniger speckig glnzen. Schon in der preisgnstigen Variante kann hingegen der Motorraum gefallen, mit viel Tiefe und gut eingesetzten farblichen Elementen zeichnet Bburago das V8-Biturbo-Aggregat sehr gelungen nach. Auch hier wird es bei der "Signature"-Variante zustzliche Details geben.

Vorne finden wir eine schwarze Kunststoffhhle fr das Gepck mit einigen gravierten Details. Die Auendetaillierung ist sehr gut mit schnen Leuchen vorne und hinten, schnen und korrekt proportionierten Felgen und den schon erwhnten guten Passungen. Die nur gravierten Gitter vorne und hinten fallen da etwas ab, da erkennt man dann wieder den gnstigen Preis. Dennoch, ein schnes Modell das Vorfreude auf die "Signature"-Variante weckt!

Im Mastab 1:24 startet Bburago mit der "Ferrari Racing"-Serie ein neues Programm mit Ferrari-Rennsportwagen. Neben bekannten Modellen wie 458 und 360 Challenge erscheinen Daytona Competizione und FXX-K komplett neu. Letzterer ist inzwischen im Handel eingetroffen und konnte genauer betrachtet werden. Auf den ersten Blick gefllt die wild zerklftete Form des FXX-K, die unmissverstndlich im Windkanal entstanden ist und rein aerodynamische Zwecke verfolgt (dabei aber, zumindestens meiner unmageblichen Meinung nach auch gut aussieht). Diese Form gut umzusetzen ist keine leichte Aufgabe, Bburago hat sie hervorragend gelst.

Am 1:24-Modell lsst sich nur die Motorhaube ffnen, darunter sitzt eine umfangreich bedruckte Motorplatte. Die Tren bleiben geschlossen, Einblicke in das schwarze Cockpit gibt es nur durch die nicht verglasten Seitenfenster. Klar, an manchen Stellen merkt man den gnstigen Preis, wie z.B. an den deutlich sichtbaren Spalten der angesetzten Kunststoffteile fr die kleinen Zusatzflgel an der Motorhaube. Die Verarbeitung ist hingegen sehr gut und insgesamt hinterlsst der FXX-K fr knapp 20 EUR einen guten Eindruck. Hoffentlich bringt Bburago ihn zgig auch in 1:18!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.