Montag, 8. Februar 2016

GTI auf italienisch - Fiat Tipo 16V von Premium X, 1:43

Im Januar 1988 prsentierte Fiat als Nachfolger des Ritmo den Tipo, ein Fahrzeug der Golf-Klasse. Man wollte bewusst ein etwas greres Auto anbieten, im Vergleich zum doch eher nchternen Marktfhrer von VW sollte der Italiener extravaganter wirken, vor allem auch das wahlweise lieferbare digitale Armaturenbrett erschien fast futuristisch. Die Fachpresse whlte den Tipo zum Auto des Jahres 1989. In Genf prsentierte man 1991 erstmals eine Version mit dem 2-Liter Sechzehnventiler mit Einspritzung und Katalysator, 142 PS brachten den Tipo auf 207 km/h. Mit dem letzten Facelifting im Herbst 1993 kam die dreitrige Version, die in Belgien, Holland und Deutschland gefragt war. Vor allem das Crashverhalten wurde verbessert, da bei einem Test die Karosserie kollabierte. Damit kam dann der sportlicher angehauchte Tipo 16V, der mit Frontspoiler, Schwellerleisten, roten Streifen an Stostangen und Schwellern, aber auch Recaro-Sportsitzen, Tieferlegung und 15-Zoll-Leichtmetallfelgen aufgerstet war. 1995 wurde der Tipo durch die Zwillinge Brava/Bravo abgelst. Seit 2015 gibt es brigens wieder einen Tipo im Programm der Italiener. Ob nicht mehr Kontinuitt, wie sie VW vorgelebt hat, fr den Kunden angenehmer wre, sei dahingestellt.

Nachdem es vom fnftrigen Tipo bereits ein recht gutes Norev-Modell gibt, ist es umso erfreulicher, dass Premium X den Dreitrer verkleinert. Vor uns steht ein schwarzer Tipo 16V, dessen Form perfekt reproduziert ist. Die Seitenschweller, die roten Streifen, die zweifarbigen Sportsitze mit dem zustzlichen asymmetrischen Lngsstreifen und sogar der Schriftzug Sedici Valvole auf dem Heckklappengriff, also alle fr diese Version typischen Merkmale sind vorhanden. Zwei Kritikpunkte bleiben, die Rder haben zwar das richtige Design, sollten aber grer und breiter sein, im Original haben wir 185/55 auf 15-Zoll-Felgen. Und dann sehen wir noch eine zu plumpe Dachantenne, dafr gibt es sehr feine Scheibenwischer vorne und hinten. Die Lackierung des Modells ist ok, wenn auch nicht Spitze, die Verarbeitung passt.

Fr rund 40 Euro bekommt man ein gutes Modell dieses Fiat-Kompaktautos in seiner sportlichsten Variante, schade, dass die Reifendimension eher kleinwagenmig ausgefallen ist. Als Alternative bietet Premium X noch einen roten Tipo S, also die einfachste Ausstattungslinie.

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank fr die Untersttzung.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.