Mittwoch, 19. August 2015

Ein Kombi fr den Avvocato - Fiat 130 Giardiniera Villa d'Este Introzzi von Matrix Scale Models, 1:43

Giovanni Agnelli, genannt der Avvocato, der langjhrige Boss des Fiat-Imperiums hatte den groen Vorteil, dass er sich seine Wunschautos einfach bauen lassen konnte. Zu seiner Zeit als Playboy in den 50ern und 60ern waren das exklusive Einzelstcke auf Ferrari-Basis wie der 375 America, der 410 SA, beide mit eher ungewhnlichem Pininfarina-Design, dann noch die 365 P Berlinetta Speciale mit drei nebeneinanderliegenden Sitzen, der Fahrer in der Mitte. Spter gab es noch einen Testarossa Spider, aber auch Strandwagen namens Eden Roc sowohl auf Basis des alten Fiat Multipla von 1956, aber auch des verunglckten neuen Multipla von 2001. Und dann gab es einige Kombiwagen fr den Alltag oder auch fr den Skiurlaub in St. Moritz, unter anderem einen Fiat 125 (ebenfalls kein Serienauto), den Fiat 130 Maremma, einen Sportkombi auf Basis des Coups, einen Lancia Thema 8.32 Giardiniera und eben den hier prsentierten 130 Villa d'Este.

Der Fiat 130 war 1969 wieder einmal ein Versuch des Turiner Konzerns, in der Oberklasse Fu zu fassen. Leider gab es in Italien zu wenig Kunden fr so ein groes Fahrzeug, und im Rest von Europa hatte man keine realistische Marktchance. Dazu kam, dass die erste Serie mit 140 und spter 160 PS und einer trgen Borg-Warner-Dreigangautomatik eher untermotorisiert war. Ab 1971 gab es eine Hubraumerhhung von 2.900 auf 3.200 ccm, 165 PS mehr, eine GM-Automatik und ein besseres Armaturenbrett mit Rundinstrumenten statt des Bandtachos. Dies und die Einfhrung eines hocheleganten Pininfarina-Coups brachten auch nicht mehr zuviel Erfolg, 1977 war Schluss mit Oberklasse-Fiats, das blieb bis heute so.

Auf Basis des Fiat 130/3200 entstand dann der Kombi fr Gianni Agnelli. Mit dem Bau dieses eleganten Familiare wurde die Officine Introzzi in Lipomo (Como) beauftragt, eine 1960 gegrndete Firma, die hauptschlich Krankenwagen, gepanzerte Fahrzeuge, Lieferwagen und auch Leichenwagen fertigte. Mit dem Tod des Firmengrnders endete auch die Geschichte von Introzzi, 2014 wurden die Fabrikanlagen abgerissen, heute steht dort eine Audi-Niederlassung. Mit dem Villa d'Este hat man sicherlich ein Meisterstck geliefert, das Kombiheck mit der Klappe harmoniert hervorragend mit der klaren Grundform des groen Fiat. Die Holzimitation an den Flanken ist zugegebenermaen etwas zeitgeistig, der groe Gepcktrger ist beim Original noch mit einem geflochtenen Korb bestckt, angeblich haben die Agnellis darin die Skier befrdert, ohne sie festschnallen zu mssen. Der Avvocato und seine Frau Marella waren oft mit dem 130er in St. Moritz und machten damit dort keine schlechte Figur. Quellen berichten, dass es insgesamt vier solcher Kombis gab, allerdings hatte nur Agnellis Auto die Holzimitation und den Gepcktrger. Ab und zu sieht man den Fiat bei Events, so 2012 beim Concorso in Villa d'Este, wo er besonders gut hinpasst; bei einer Sonderschau 2013 in Turin, wo diverse Autos Agnellis prsentiert wurden, spter wurde er allerdings in England zum Verkauf angeboten und auch veruert.

Das Modell ist wie gewohnt in der groen Matrix-Box verpackt und sieht wirklich toll aus. Die Form ist sehr gut getroffen, die Detailflle berragend. Wo man hinschaut, Chrom- und tzteile, die fr das Auge sehr gut verarbeitet sind, die unerbittliche Makrolinse zeigt dann doch einige Ungenauigkeiten, aber das sollte man wirklich nicht berbewerten. Schne Alufelgen, Reifen mit vorbildlichem Querschnitt, auch der schwarze, beim Vorbild sicherlich spter montierte Auenspiegel und die Schmutzfnger mit Fiat-Schriftzug fehlen nicht. Im Innenraum ist ebenfalls alles in Ordnung, die Lackierung und die Holzflchen knnen gefallen. Bleiben aus meiner Sicht drei kleine Kritikpunkte: Die Motorhaube ist beim Original in der Mitte fast glatt, der ausgeprgte Falz beim Modell passt so nicht. Der an sich sehr filigrane Dachgepcktrger steht etwas zu hoch ber der Karosserie, schade, dass man den typischen Korb einfach weggelassen hat, wie auch die Nebelscheinwerfer unter der Stostange. Dennoch ist der Fiat 130 Introzzi ein beeindruckendes Modell und ein Glanzstck fr die Fiat-Sammlung. Vielleicht lassen sich unsere niederlndischen Freunde auch noch zum Pininfarina Maremma hinreien, dieses elegante Kombicoup wre eine tolle Ergnzung!

Fr unser Fotomuster danken wir unserem Fachhandelspartner Cologne Model Cars!

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.