Dienstag, 23. Dezember 2014

Unzuverlssig aber schn - Lancia LC2 von Spark, 1:18

Lancia hatte 1980 und 1981 die Markenweltmeisterschaft der Sportwagen gewinnen knnen, doch fr die Saison 1982 stand ein Wechsel des Reglements an. Anstatt der bisherigen Gruppen 1-6 gab es nun die Gruppen A, B und C - letztere war fr die Sportwagenweltmeisterschaft mageblich und Lancias siegreicher Beta Montecarlo war nun nicht mehr zugelassen. Fr die Saison 1982 baute man als bergangslsung eine Mischung aus Gruppe 5-Antriebstechnik und offenem Rennprototypen, doch fr das Jahr 1983 sollte ein echter, reinrassiger Gruppe C-Bolide her, um den dominierenden Porsche 956 das Leben schwer zu machen. Das Chassis entstand teils bei Abarth, teils bei Dallara und fr den Motor wurde man bei Ferrari vorstellig. In Maranello entstand ein V8-Biturbotriebwerk mit fast 700 PS, eine Leistung, die auf den Papier locker ausreichte, um die Porsche zu schlagen. Doch leider kam alles anders. Eine Kombination aus schlechter Vorbereitung und reinem Pech verwehrte den Lancia den groen Erfolg, man konnte zwar zahlreiche Pole-Positions erringen, doch im Rennen schlug immer wieder der Defektteufel zu. Immerhin konnte man 1983 und 1984 zwei Rennen auerhalb der WM gewinnen, doch einen Sieg gegen die Porsche-Werksmannschaft holte man erst 1985 in Spa, ein Erfolg, der durch den tragischen Tod von Stefan Bellof berschattet wurde.

Dieses Siegerfahrzeug von Mauro Baldi und Bob Wollek hat Spark nun als 1:18-Modell in den Handel gebracht. Die Resineminiatur im klassischen "Martini"-Design verfgt natrlich ber keine ffnenden Teile, so dass der Ferrari-Achtzylinder leider nicht inspiziert werden kann, doch die erstaunlich elegante Linie des oft so unzuverlssigen Boliden hat Spark perfekt getroffen. Die Rennlackierung wird mit hervorragend verarbeiteten Decals nachgebildet, allgemein bewegt sich die Verarbeitung auf exzellentem Niveau.

Das Renncockpit lsst sich durch die schmalen Scheiben nur schwer einsehen, ist aber umfangreich detailliert und aufwndig nachgebildet. Die Instrumente sind als Decals vorhanden und auch alle Schalter am Armaturenbrett hat Spark nicht vergessen. Der Sitz trgt feine Gurte und die groen, silbernen Belftungsschluche sorgen auch im achtzehnfach verkleinerten LC2 fr etwas Luft im Cockpit. Am Heck gibt es zwar keine Motornachbildung, aber alle sichtbaren Technikdetails sind zu finden, von den filigranen Khlern bis hin zum kleinen sichtbaren Stck des Getriebes. Die Felgen sind korrekt proportioniert, die Rckspiegel werden durch ultrafeine Streben gesichert. Der riesige Heckflgel, den der Sammler selbst anbringen muss, trgt eine feine Kohlefaserstruktur und sitzt bei meinem Exemplar etwas schief, das lsst sich aber leicht beheben. Ein fantastisches Modell, das in keiner Rennsportwagen-Sammlung fehlen darf und eindrucksvoll unterstreicht, worin ein groer Vorteil von Resinemodellen liegt: in der Mglichkeit, auch Vorbilder nachzubilden, die als Diecastmodell niemals wirtschaftlich zu realisieren wren.

Unser Fotomuster kommt von Raceland , vielen Dank fr die Untersttzung.

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.