Mittwoch, 26. November 2014

Das Flgelmonster - Chaparral 2G CanAm 1968 von TSM, 1:43

Jim Hall gehrte sicherlich zu den schillerndsten Persnlichkeiten in der amerikanischen Rennszene der 60er Jahre. Seine Konstruktionen unter dem Namen Chaparral brachten entscheidende Innovationen, allerdings wurde Halls Mut nicht immer durch Erfolge belohnt. Aber spannend war es immer, was der Texaner aus dem Hut zog. Chaparral ist brigens ein anderer Name fr den Roadrunner, einen Rennkuckuck, der im Sdwesten der USA und in Mexiko lebt, vielen Menschen ist er auch aus Comic Strips wohlbekannt.

Zum Start der Can Am Series 1966 prsentierte Jim Hall den Chaparral 2E, einen recht kompakten Gruppe7-Renner mit 5,3-Liter Chevy-V8, Automatikgetriebe, Aluminium-Chassis und einem in rund 1,40 Meter Hhe thronenden, riesigen Heckflgel, der ber ein Pedal angesteuert wurde. Jim Hall bezeichnete den 2E als sein bestes Rennauto, schnell, extrem gut ausbalanciert und schlielich auch erfolgreich mit einem Doppelsieg in Laguna Seca, brigens dem einzigen Triumph der Marke bei der Can Am.

Ein Jahr spter wurde aus dem 2E der 2G, hauptschlicher Unterschied war der bergang zu einem 7-Liter Big Block und dementsprechenden Anpassungen an Chassis und Karosserie, um das grere Triebwerk unterzubringen. Erfolge blieben sprlich, im darauffolgenden Jahr wurden die Vergaser durch eine Einspritzung ersetzt, um die Kraft besser auf den Boden zu bringen, wuchsen die Reifen vor allem hinten, was zu eher unfrmigen Kotflgelverbreiterungen fhrte. Auch der 2G war zwar schnell, aber nicht sonderlich erfolgreich. Schlielich endete die Rennkarriere Jim Halls in Las Vegas, als er bei einer Aufholjagd mit dem Mc Laren von Lothar Motschenbacher kollidierte und komplizierte Beinbrche erlitt.

Die weiteren Chaparral-Typen 2H und 2J waren noch extremer, der 2H kam nie richtig ins Laufen und der 2J mit seinem zweiten Motor zum Absaugen der Luft unter dem Auto wurde nach wenigen Rennen verboten. Damit war die Can Am-Geschichte fr Jim Hall beendet.

Als Can Am-Sammler und Chaparral-Fan hat man dieses neue Modell von TSM sehnlichst erwartet. Mit groer Freude und Erwartung ffnet man die schne Vitrine, um den 2G zu bewundern. Grundform und Details sehen auf den ersten Blick gut aus, die Lackierung ist einwandfrei. Schn auch die durchbrochenen Gitter ber den Vorderrdern. Die Entuschung folgt aber beim Blick auf Vorbildfotos, die in den Chaparral-Bchern von David Friedman und Richard Falconer, beide bei Motorbooks erschienen, leicht zu finden sind. Am aufflligsten sind die relativ schmalen Hinterrder unter den breiten Kotflgeln. So fuhr der 2G bei seinem ersten Can Am-Einsatz Ende August in Road America, da es dort viel regnete. Dazu passen aber die roten Flgelspitzen und die oben schwarze Airbox nicht, die gab es erst beim LA Times GP in Riverside Ende Oktober. Die Front mit den breiteren Flippers links und rechts, die nicht direkt in die Kotflgelverbreiterungen bergehen, passt zu dem Rennen in Bridgehampton Mitte September. Der kleine OK-Aufkleber rechts vorne war wieder nur in Road America auf dem Auto. Laut TSM soll das Modell das Rennen von Riverside darstellen, dann sind also die Frontgestaltung, der kleine Aufkleber und die Hinterrder falsch. Fr uns ist das unverstndlich! Von einem Hersteller mit dem Anspruch und diesen Preisen (rund 70 Euro) erwarten wir schon eine vernnftige Vorbildrecherche. Die Detaillierung im Heckbereich knnte auerdem durchaus filigraner sein, die reliefartige Nachbildung der Technikkomponenten und die groben Nietennachbildungen an den Kotflgeln sehen eher nach einem Kioskmodell aus. Und der Unterboden stimmt auch nicht, beim Original gab es ein groes rundes Loch unterhalb des Motors, wie auf den Fotos, die von Jim Halls Unfall existieren, zu erkennen ist, aber das ist eher marginal.

Die Freude ber ein zeitgemes Modell dieses Meilensteins der Rennwagenentwicklung wird leider von schlampiger Vorbildrecherche berlagert. Das htte man mit gleichem Aufwand viel besser machen knnen. Schade drum!

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank dafr.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.