Dienstag, 29. Juli 2014

Pretty Retro Racer - P4/5 Competizione 24h Nrburgring 2012 von Spark, 1:43

Es ist weder eine neue, noch eine berraschende Erkenntnis, dass mit dem ntigen Kleingeld auf der Seite jeder automobile Traum in Erfllung gehen kann. Ein exzellentes Beispiel fr den Wahrheitsgehalt dieser Aussage ist der amerikanische Finanzunternehmer James "Jim" Glickenhaus. In den 80er und 90er Jahren als Autor, Produzent und Regisseur eher zweifelhafter Actionfilme aktiv, stieg er in die erfolgreiche Firma seines Vaters ein und nutze sein wachsendes Vermgen fr den Aufbau einer auergewhnlichen Automobilsammlung. So finden sich in Glickenhaus' Kollektion ein Ferrari P4 und dessen zeitgenssischer Konkurrent Ford GT40 Mk IV, das Pininfarina-Concept-Car Ferrari Dino Competizione und mit dem Ferrari 159 S Spider Corse der wohl lteste noch existierende Sportwagen aus Maranello. Im Jahr 2006 trat Glickenhaus an Pininfarina heran, mit der Bitte, auf der Basis eines Ferrari Enzo ein Einzelstck in der Optik des legendren Ferrari P4 zu entwickeln. Pininfarina lste die Aufgabe mit Bravour und das entstandene Auto gefiel Ferrari-Chef Luca di Montezemolo so gut, dass es sogar das Ferrari-Wappen tragen darf. Auf den Namen "Ferrari P4/5 by Pininfarina" getauft, begeisterte das Einzelstck seither Autofans auf vielen Veranstaltungen, denn Mr. Glickenhaus hat nicht die Angewohnheit, seine Pretiosen vor der ffentlichkeit zu verbergen, sondern bewegt die Wagen gerne.

Nach dem P4/5 wollte Glickenhaus einen Schritt weiter gehen und das Design des Ferrari P4 wieder dahin bringen, wo es herkam: zurck auf die Rennstrecke. So beauftragte er die italienischen Rennsportwagen-Spezialisten LM Gianetti, Pro.To und N.technology mit der Entwicklung einer Rennversion. Dieses millionenschwere Einzelstck wollte er nicht etwa im Rahmen einer beschaulichen Gentlemen-Rennserie einsetzen, sondern bei einem der hrtesten Rennen, die die Motorsportwelt zu bieten hat: die 24 Stunden auf dem Nrburgring. Basierend auf einem Ferrari F430 Scuderia und auf Komponenten eines Ferrari 430 GT2 entstand ein faszinierender Rennwagen im Retrolook mit einer schwungvollen Karosserielinie aus Kohlefaserverbundstoffen. Als Fahrer heuerte man mit Fabrizio Giovanardi, Nicola Larini, Luca Cappellari und Mika Salo namhafte Piloten mit reichlich Erfahrung an, aber leider machten technische Probleme dem Team beim ersten Start 2011 einen Strich durch die Rechnung. Immerhin konnte man als 39. das Ziel erreichen, doch fr 2012 nahm man sich mehr vor. Das Auto wurde aerodynamisch berarbeitet, besonders prgnant fiel die groe Finne auf der Motorhaube im Stil eines LMP-Boliden aus. Ein KERS-Hybridsystem wurde installiert und neben Larini und Giovanardi wurde der junge Deutsche Manuel Lauck verpflichtet, ein Rennfahrer mit viel Nordschleifenerfahrung. Wieder musste die "Scuderia Cameron Glickenhaus" vielen Widrigkeiten trotzen, so musste das KERS-System zeitweise abgeschaltet werden und bei einem Boxenstop brach ein Feuer aus, das den Wagen leicht beschdigte. Dennoch belegte man beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nrburgring 2012 einen beachtlichen 12. Platz. Heute steht der P4/5 Competizione, wie der schicke Bolide heit, in der Sammlung von Mr. Glickenhaus und wird gelegentlich dank seiner Strassenzulassung im Verkehr bewegt. Der umtriebige Milliardr arbeitet allerdings schon an einem Nachfolger, der auch den Weg auf die Rennstrecke finden soll.

Ein Modell des P4/5 Competizione in seiner ursprnglichen Form lieferte der Kleinserienhersteller BMA43, doch so recht konnte diese Miniatur mich nie berzeugen. Die Optik der nackten Kohlefaserhaut war viel zu grob und zerstrte die Wirkung des Designs, um so mehr habe ich mich gefreut, als Spark im Rahmen seiner Deutschland-Serie ein Modell der erfolgreichen 2012er Variante ankndigte. Jetzt ist das Modell erhltlich und Spark hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet. Das Design scheint mir perfekt getroffen, die Kohlefaseroptik ist ausreichend filigran und eine komplette 1:43-Karosserie mit ihren Kurven und Kanten so mit diesen Carbondecals zu berziehen, ist schon sehr respektabel. Das schwarze Cockpit lsst sich dank der groen Scheiben zwar gut betrachten, aber ohne Spiegelungen nur schwer fotografieren, so dass man mir einfach glauben muss, dass der P4/5 Competizione auch ber gelungene innere Werte samt berrollkfig und feinem Armaturenbrett verfgt.

Man beachte die filigrane Aufhngung des groen Heckflgels und die ultrafeinen Gitter in der ovalen Frontffnung und am Heck, die Aufhngung des groen Diffusors und die feine Antenne. Die Rckspiegel mit ihren geschwungenen Streben sind Hingucker, die Leuchten unter der gelben Abdeckung sind gut verarbeitet und die winzigen Teile wie Abschleppsen und Not-Aus-Schalter hat Spark perfekt verarbeitet. Gut, in den Carbondecals gibt es die eine oder andere kleine Falte, aber das tut der fantastischen Optik keinen Abbruch. Ein erstklassiges Modell eines fantastischen Vorbildes.

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.