Montag, 27. Mai 2013

Der letzte seiner Art - Bugatti 101 Coach 1952 von IXO Museum Series, 1:43

Der Bugatti 101 war die letzte Entwicklung, an der mit Roland Bugatti ein Familienmitglied beteiligt war. IXO hat jetzt in der Museum Serie ein Modell dieses Fahrzeugs prsentiert. Wir haben uns den 101 angeschaut und seine Geschichte verfolgt.

Wie viele andere Hersteller exklusiver Fahrzeuge kam auch Bugatti nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr richtig auf die Fe. Nachdem Jean Bugatti, der vielversprechende Sohn von Le Patron Ettore, bereits 1939 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, starb Bugatti selbst 1947 im Alter von 66 Jahren und damit fanden auch die letzten Konstruktionen, der kleine Typ 68 und der 1,5-Liter Typ 73, keine Fortsetzung mehr. Der jngere Bruder von Jean, Roland beschloss dann 1951, die Produktion mit dem Typ 101 fortzusetzen, einer Weiterentwicklung des Vorkriegstyps 57. Leider war der Markt fr solche Fahrzeuge Anfang der 50er Jahre kaum vorhanden und der 101 technisch veraltet, was die moderneren, in Pontonform gehaltenen Gangloff-Karosserien nicht ausgleichen konnten. Nach 6 oder 7 Exemplaren war Schluss. Alles was danach unter dem Namen Bugatti erschien, hatte nichts mehr mit dem Original zu tun. Weder die 251 und 252 Sport- und Rennwagen, die Mitte der 50er von Gioacchino Colombo entworfen wurden, noch die spteren Entwicklungen unter Artioli in Italien und unter Piech/VW waren Fahrzeuge im Sinne Ettore Bugattis. Von den verschiedenen Aufbauten hat sich IXO fr den Coach mit Gangloff-Karosserie entschieden, der im Oktober 1951 beim Pariser Salon prsentiert wurde, allerdings in der spter berarbeiteten Version mit hherem Khler, wie er dann in der Sammlung der Gebrder Schlumpf in Mhlhausen stand, dem heutigen nationalen franzsischen Automobilmuseum. Mit 3,30 m Radstand und 5,20 m Gesamtlnge war der 101 ein massiges Fahrzeug, die 135 PS der 3,3-Liter-Maschine hatten ihre Mhe, die 1750 kg schwungvoll zu bewegen, die Kompressorversion mit 190 PS tat sich etwas leichter. Mit ber 3.000.000 Francs gehrte der Bugatti zu den teuersten Autos seiner Zeit. Auffallend die Reserveradunterbringung stehend im rechten Kotflgel, spter gab es das noch bei Bristol aus England. Letztlich ein trauriges Ende fr eine der berhmtesten Automarken der 20er und 30er Jahre..

Das IXO-Modell erschien zuerst in der franzsischen Kioskserie Voitures francaises d'autrefois, die einige hochinteressante Autos enthlt, wie z.B. den Salmson 2300 S, den Hotchkiss Grgoire oder die Monica, der Versuch einer viertrigen Luxus-Sport-Limousine der spten 60er. Wie gewohnt, hat man die Basis stark verfeinert. Die Grundform ist von Haus aus gut wiedergegeben, fotogetzte Scheibenwischer und Speichenrder, eine feinere Antenne und vor allem die chrombedampften Zierleisten und Scheibenrahmen lassen das Modell wesentlich hochwertiger wirken. Auch die sattere blaue Lackierung tut ihr briges. Die Innenausstattung kann sich sehen lassen: Armaturenbrett mit Decals fr die Instrumente, feines Lenkrad und Sitze mit Haltebgeln an der Lehne, das ganze in dezentem hellbraun gehalten. Natrlich ist der Bugatti eher einfach ausgestattet, auf einzeln eingesetzte Trgriffe muss man verzichten, die Scheinwerferglser haben (allerdings mehr im Foto) auffllige Befestigungspunkte, aber wir reden ber ein Modell fr rund 30 Euro. Wir finden es erfreulich, dass IXO solche Exoten der frhen Nachkriegszeit auf den Markt bringt, und hoffen, dass man noch weitere Basismodelle aus der oben genannten Kioskserie in verfeinerter Ausfhrung ins Programm nimmt, es mssen nicht immer Resinmodelle fr den doppelten Preis sein. Auf dem letzten Foto kann man die beiden Modelle vergleichen, vorne das IXO-Modell, vor allem an den feineren Rdern zu erkennen.

Unser Fotomuster kommt von Supercars in Mnchen, vielen Dank dafr.

Fotos und Text: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.