Mittwoch, 27. Mrz 2013

Endlich da - Ferrari F12berlinetta von Hot Wheels Elite, 1:18 & 1:43

Seit dem Antritt von Luca di Montezemolo als Ferrari-Chef im Jahre 1993 ist die groe Tradition der Frontmotor-Berlinetta mit Zwlfzylinder-Aggregat und satten Fahrleistungen wieder fester Bestandteil des Ferrari-Programmes. Die aktuelle Berlinetta hat man dann auch passenderweiseso getauft: F12berlinetta heit der Frontmotorsportler, der fr sich immerhin in Anspruch nehmen darf, der strkste und schnellste unlimitierte Straen-Ferrari aller Zeiten zu sein. Sein V12 leistet 740 PS, die Spitzengeschwindigkeit wird mit 340 km/h angegeben und wie heutzutage blich, hat man durch eine Reduktion des Gewichtes und verschiedene technische Manahmen einen geringeren CO2-Aussto realisieren knnen. Gegenber dem Vorgnger 599 GTB ist der F12 deutlich kompakter, was dem deutlich eleganteren Erscheinungsbild entgegenkommt. Das Design ist eine Kollaboration von Pininfarina mit Ferraris eigenem Designstudio und zeichnet sich, wie bei den modernen Ferrari schon fast blich, durch faszinierende aerodynamische Lsungen aus, die den brenstarken Sportwagen auf dem Asphalt halten sollen, dabei aber nicht aufdringlich ins Auge springen drfen, riesige Flgel sind bei den Straen-Ferrari seit Jahren glcklicherweise verpnt. Der F12 verfgt so z.B. ber die sogenannte "Aero-Bridge", Kanle in den Seiten der Motorhaube, die Luft unter einer Brcke hindurch in Sicken an der Fahrzeugseite fhren und somit den Abtrieb verbessern. Das ist nicht nur technisch interessant, sondern sieht auch noch gut aus.

Der F12 ist nun nach recht lnger Wartezeit von Hot Wheels Elite als Groserienmodell in den Baugren 1:43 und 1:18 erschienen. In beiden Mastben ist die Berlinetta in Rot, Gelbmetallic und Dunkelblaumetallic erschienen, ich habe mir fr die Besprechung die klassische rote Variante vorgenommen. Auf den ersten Blick machen beide Modelle einen hervorragenden Eindruck, sowohl in 1:18 als auch in 1:43 hat man die nicht gerade einfachen Formen perfekt getroffen. Der Lack ist satt und hochglnzend aufgetragen, das Finish beider Modelle fllt berzeugend aus. Am Modell in 1:18 lassen sich alle Tren und Hauben ffnen, die Spaltmae sind ordentlich, aber bieten wie immer noch etwas Verbesserungsspielraum.

Innen gibt es einen fein gestalteten und aufwndig detaillierten Innenraum mit exakt bedruckten Instrumenten und Bedienelementen. Das Lenkrad fllt besonders auf, an dem Ferrari inzwischen ja eine ganze Batterie von Schaltern und Knpfen installiert. Diese Details bildet Hot Wheels Elite przise nach. Flauschige Teppichimitation ist in allen neuen Modellen der Amerikaner nicht mehr zu finden, dafr wird der Innenraum mit einem speziellen Lack behandelt, der die Optik von Teppichboden sehr gut trifft - nur die Haptik nicht. Dieser Lack findet natrlich auch im Kofferraum Verwendung. Bei der kleineren 1:43-Variante ist der Innenraum durch die kleinen Fenster nur schwer einsehbar, wird aber dennoch aufwndig gestaltet. Auch hier gefllt besonders das umfangreich bedruckte und lackierte Armaturenbrett.

Unter der groen und recht komplex geformten Motorhaube sitzt der groe V12, der dem Vorbild seine spektakulren Fahrleistungen ermglicht. Hier bemht sich Hot Wheels Elite ebenfalls gekonnt um eine realistische Farbgebung und Oberflchenanmutung aller Bauteile. Der Motor ist auch nicht einfach eine bedruckte und lackierte Platte, genaue Betrachtung zeigt, dass sich unter den Luftsammlern der gut detaillierte Motorblock samt Verkabelung verbirgt, der nur schwer einzusehen ist. Hervorragende Arbeit! Nur die Scharniere drften ruhig etwas kleiner ausfallen.

Auen mssen die fein gestalteten Frontscheinwerfer gelobt werden, die auch bei der kleineren 1:43-Version uerst berzeugend ausfallen. Das kleinere Modell punktet ohnehin natrlich mangels ffnender Tren und Hauben in erster Linie mit seinen ueren Werten und diese sind dank rundum sehr guter Detaillierung hervorragend. Die Frontleuchten sind filigran, die "Aero-Bridge" ist durchbrochen, der Frontgrill fein gestaltet und alle Logos und Schriftzge ebenso. Die Felgen sind korrekt proportioniert und zeigen gute Bremsennachbildungen. Auch die ungewhnliche Nebelschlussleuchte im Formel 1-Look wird schn nachgebildet. Diese findet sich auch beim "groen Bruder" in 1:18, bei dem alle Details natrlich noch etwas feiner ausfallen. Die Felgen sind auch hier exakt proportioniert, die Bremsen aufwndig verkleinert und die Metall-Sticker fr Schriftzge und Logos sorgen fr ein realistisches Bild. Die Frontpartie mit ihrem groen Khlergrill kann auch in 1:18 gefallen, ich htte ,ist nur die Grillvariante mit silbernen Akzenten gewnscht, gerade bei der dunkelblauen Variante wirkt die Front so etwas leblos. Grundstzlich ist die Darstellung beim Modell aber korrekt.

In beiden Mastben zeigt Hot Wheels Elite die aktuelle Ferrari-Berlinetta also als rundum berzeugendes Modell, das zum Einen sehr gelungen die gute Qualitt der Modelle dieses Herstellers illustriert und zum Anderen groe Vorfreude auf den neuen ber-Ferrari aus Maranello weckt, denn "LaFerrari" befindet sich bei den Hot Wheels Elite-Entwicklern ja schon in der Vorbereitung.

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.