Freitag, 19. Dezember 2008

Der Hai im Karpfenteich - Ferrari Dino 156 F1 von CMC, 1:18

Die Scuderia Ferrari hatte seit ihrem Weltmeisterschaftserfolg 1958 eine harte Zeit zu berstehen. Der Dino 246 F1 mit Frontmotor geriet gegenber der britischen Mittelmotor-Konkurrenz Jahr fr Jahr strker ins Hintertreffen und war in seinem letzten Jahr 1960 hoffnungslos veraltet. Nachdem bekannt geworden war, dass die FIA fr die Saison 1961 eine neue Motorenregel verabschiedet hatte, die den maximalen Hubraum aller Motoren auf 1,5 Liter beschrnkte, gab Enzo Ferrari bei seinem Chefingenieur Carlo Chiti einen von Grund auf neukonstruierten Wagen in Auftrag, der die roten Renner aus Maranello wieder zurck an die Spitze fhren sollte.

Das Triebwerk des neuen Rennwagens basierte auf dem hauseigenen Formel 2-Aggregat, der Zylinderwinkel wurde fr eine hhere Leistung auf 120 erhht. Erstmals sa der Motor bei einem Formel 1-Ferrari hinter dem Fahrer. Das Rohrrahmenchassis des neuen Tipo 156 war konstruktiv nicht ganz auf dem Niveau der britischen Konkurrenten, aber die enorme Motorleistung des "Dino"-Sechszylinders in Verbindung mit einer exzellenten Fahrbarkeit machten aus dem neuen Star der Scuderia einen fast unschlagbaren Siegertypen. Von acht Saisonlufen wurden fnf durch Ferrari-Piloten gewonnen.

Die Speerspitzen des Ferrari-Teams bildeten Wolfgang Graf Berghe von Trips und der US-Amerikaner Phil Hill. Beide waren als exzellente Rennfahrer bekannt, Hill hatte sich besonders auf der Langstrecke durch seinen materialschonenden Fahrstil groen Respekt erworben. 1961 sollte ihm sein zweiter Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans gelingen, an der Seite seines Freundes Olivier Gendebien, mit dem er insgesamt drei Mal den Klassiker an der Sarthe gewinnen sollte. In der Formel 1 sollte die Saison 1961 die Krnung seiner Rennerfolge bilden.

Im ersten Saisonlauf, dem groen Preis von Monaco, musste sich Ferrari noch dem von Stirling Moss meisterhaft gefahrenen Lotus geschlagen geben, doch schon im zweiten Rennen in Zandvoort gab es einen klaren Ferrari-Doppelsieg durch von Trips vor Hill. Im dritten Saisonlauf in Spa-Francorchamps konnte der Amerikaner den Spie herumdrehen und siegte knapp vor von Trips und den weiteren 156 F1 von Ginther und Gendebien. Auch in Reims gab es einen Ferrari-Triumph, wenn auch einen beraus berraschenden. Hill und von Trips hatten technische Probleme zu beklagen und so gewann der Italiener Giancarlo Baghetti in seinem ersten Formel 1-Rennen berhaupt den groen Preis von Frankreich. Zwei Wochen spter war es dann wieder Wolfgang von Trips, der fr den vierten Saisonerfolg eines Ferrari 156 sorgte, Hill folgte auf Rang 2 vor dem dritten Ferrari von Richie Ginther.

Auf dem Nrburgring setzte sich dann Stirling Moss einmal mehr mit seinem Lotus durch, Trips und Hill folgten mit Abstand. Somit fhrte der deutsche Graf vor dem vorletzten Saisonlauf in Monza die Weltmeisterschaftswertung an und htte sich durch einen Sieg in Italien bereits vorzeitig den Weltmeistertitel sichern knnen. Leider sollten seine Titelambitionen tragisch enden. In Monza kollidierte von Trips in Runde 2 mit dem Lotus von Jim Clark und verlor die Kontrolle ber seinen Ferrari. Er berschlug sich, wurde aus dem Auto geschleudert, welches in die Zuschauerrnge strzte und dort 14 Menschen ttete. Wolfgang von Trips war auf der Stelle tot.

Der Lauf wurde nicht abgebrochen, Phil Hill gewann das Rennen und somit auch die Weltmeisterschaft. Angesichts der Tragdie von Monza verzichtete Ferrari auf den letzten Saisonlauf in Watkins Glen, die Konstrukteursmeisterschaft hatte man ebenfalls souvern gewinnen knnen. Im folgenden Jahr setzte man einen berarbeiteten Tipo 156 ein, der aber gegenber der neu erstarkten Konkurrenz kein Land sah. Nachdem sich die Ingenieure um Chiti mit Ferrari berworfen hatten und die Firma verlieen - wie auch Phil Hill - wurde die Saison zum Desaster. Nach der Saison 1963 wurden alle verbliebenen Tipo 156 verschrottet, wie es im Hause Ferrari damals blich war. Es gibt heute zwar mehrere Repliken, aber kein einziger Originalwagen hat berlebt.

Um so schwieriger ist es also, dieses legendre Rennauto im Modell nachzubilden - erst recht, wenn man sich, wie die Modellknstler von CMC, grtmgliche Authentizitt auf die Fahnen geschrieben hat. In monatelanger Recherchearbeit haben sich die CMC-Konstrukteure der Herausforderung gestellt und nun ein Modell auf die Rder gestellt, das den Dino 156 F1 so exakt und przise miniaturisiert, wie noch keines zuvor. Als erste Variante hat man nun den Siegerwagen von Spa ausgeliefert, die Variante vom Nrburgring (Fahrer: von Trips) und Phil Hills Weltmeisterauto aus Monza werden folgen. Alle Modelle unterscheiden sich vorbildgerecht in Details voneinander und alle Modelle sind auf je 6.000 Exemplare limitiert.

Fangen wir mit dem uexren Erscheinungsbild an, das CMC wie gewohnt meisterhaft nachzeichnet. Die berhmten Khlluftnstern an der Front, die dem 156 den Spitznamen "Sharknose" bescherten, wirken wie aus dem Vollen gefrst - und sind es vermutlich auch. Die langgezogene Heckverkleidung trgt feine Lufteinlsse mit filigranen Gittern unter denen die Ansaugtrichter zu erkennen sind, rundum lassen sich die winzigen metallenen Befestigungen der Karosserieteile finden. Hinten ragen die langen Auspuffendrohre hervor, die korrekt mit Schellen am Fahrzeugrahmen gesichert wurden.

Das schmale Cockpit ist natrlich auch hervorragend detailiert. Das Lenkrad, an dem Phil Hill auf dem Weg zum Sieg in Spa kurbelte, wirkt ebenso sehr realistisch, wie die Instrumente dahinter. Man beachte den winzigen Schalthebel im Cockpit und natrlich den wunderbar umgesetzten Fahrersitz, der teils mit Stoff, teils mit Leder bezogen ist. Hinter dem Fahrersitz ragt der berrollbgel auf, die Windschutzscheiben sind mit filigranen Schrubchen verbunden.

Ein echtes Feuerwerk an Details bietet der "Sharknose" unter der nach hinten ffnenden Motorhaube. Da lauert der V6-Motor, den die CMC-Techniker in allen Feinheiten nachgebildet haben. Natrlich werden auch hier, wenn mglich, Originalmaterialien verwendet. Metallteile der verschiedensten Arten werden zu einem Motor kombiniert, der nur darauf zu warten scheint, den "Sharknose" mit infernalischem Gebrll durch die "Eau Rouge" zu jagen. Da ist jedes Kbelchen und jeder Schlauch an seinem Platz und wirkt, durch minimale Materialstrke, ectrem realistisch. Der einzige Kritikpunkt ist, dass CMC den Zugang zu dieser Detailpracht ein wenig schwierig gestaltet, denn zumindestens bei unserem Muster blieb die Motorhaube leider nicht aus eigener Kraft offen stehen.

Auch vorne lt sich eine Vielzahl an Details erkennen, wenn man die Fronthaube abgenommen hat. Dies gestaltet sich recht einfach, wenn die beiden Schrauben an der Unterseite mit Hilfe des beiliegenden Schraubendrehers entfernt wurden. Anschlieend die Haube mit sanftem Druck nach vorne abziehen und dann ist wieder einmal Staunen angesagt. Die Khlanlage, verschiedene Leitungen und Kabel, die Batterie... alles ist an seinem Platz. Hier knnen wir auch einmal mehr die prachtvoll nachgebildete Aufhngungstechnik bewundern. Vorne haben die Rder einen leichten positiven Sturz, an der Hinterachse hingegen lsst sich ein negativer Sturz erkennen - ganz wie durch zahlreiche Bilder beim Vorbild belegt!

Erwhnen wir noch kurz die perfekten Speichenfelgen und die aussergewhnlich detailierte Unterseite des Modelles und halten wir zum Abschlu fest: Einmal mehr zeigt CMC der versammelten Konkurrenz, was in 1:18 machbar ist. Ein absolutes Spitzenstck moderner Modelltechnik!


Unser Fotomuster wurde uns freundlicherweise von Menzels Lokschuppen zur Verfgung gestellt. Wir bedanken uns herzlichst fr die Untersttzung!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.