Montag, 3. November 2014

Feines Designerstck - Cord L-29 Brooks Stevens Speedster von Automodello, 1:24

Der Cord L-29 war der erste frontgetriebene Serienwagen eines amerikanischen Automobilherstellers, als er 1929 auf den Markt kam. Als ein in vielerlei Hinsicht innovatives Fahrzeug stie er auf dem US-Automarkt auf groes Interesse, auch bei einem jungen Architekturstudenten namens Brooks Stevens. Er hatte den Cord erstmals als Teenager auf einer Hochzeit gesehen, bei der das Brautpaar ein solches Fahrzeug als Geschenk erhalten hatten. Als Belohnung fr Hrte und erfolgreiche Arbeit schenkte ihm sein Vater einige Jahre spter ein gebrauchtes, zwei Jahre altes Cabriolet, fr das Stevens nach Beendigung seines Studiums besondere Plne fasste.

Seine berufliche Zukunft sah er nicht in der Architektur, sondern im neuen und boomenden Segment des Industriedesigns und als Fingerbung beschloss er, seinen Cord in einen Speedster zu verwandeln. Die Karosserie wurde flacher und schmaler, die Notsitze verschwanden, stattdessen wurde das abfallende Heck von einer Finne gekrnt. In den Seiten der Motorhaube setzte Stevens Gitter ein, die an die Gestaltung der zeitgenssischen Duesenberg erinnerten, aber auch eine Verbesserung der Luftzufuhr ermglichten - was sich bei Bergrennen als ntzlich erwies, an denen Stevens mit seinem Speedster teilnahm. Das Ergebnis war ein ebenso elegantes wie sportliches Auto, das Stevens bis zu seinem Lebensende 1995 begleiten sollte. In seiner groen Karriere sollte er fr das Design einiger Automobile verantwortlich zeichnen, so entwarf sein Studio den Willys Jeepster, den Jeep Wagoneer und berarbeitete fr Studebaker das berhmte Loewy-Coup als GT Hawk. In den 60er Jahren ging er selbst unter die Hersteller, als er mit den "Excalibur" versuchte, zeitgenssische Technik mit dem Design der "Roaring Twenties" zu verbinden.

Ein Modell dieses besonderen Sportwagens wre in Diecast undenkbar, einmal mehr drfen die Sammler dankbar sein, fr die kleinen Stckzahlen, die Resineminiaturen ermglichen. Ein derart exotischer Typ passt denn auch perfekt in das immer wieder berraschende Programm von Automodello, die den eleganten Speedster nun als 1:24-Modell auf den Markt gebracht haben. Angesichts der bekannten Qualitten der Modelle aus Jim Cowens Spezialitten-Manufaktur ist es schon fast selbstverstndlich, dass der 1:24-Cord die Linien des Vorbildes perfekt trifft. Der Lack ist hochglnzend, die Farbabgrenzungen der zweifarbigen Gestaltung messerscharf. Das schmal geschnittene Cockpit gefllt mit einer fantastischen Nachbildung des Armaturenbrettes mit dem besonderen Schliff seiner Metalloberflchen, in dem die winzigen Instrumente eingesetzt sind.

Wie bei Automodello blich, sind alle Chromteile als filigrane Metallelemente ausgefhrt, das trifft ebenso auf die schmalen Zierleisten am langgezogenen Heck, wie auf den aus glnzenden tzteilen gefalteten Scheibenrahmen zu. Der Khlergrill ist fein durchbrochen, darber sitzt die ebenso feine Khlerfigur, auf die der Sammler ein besonderes Augenmerk haben sollte. Die ungewhnlichen "Woodlite"-Scheinwerfer hat Automodello mit ebenso viel Liebe zum Detail umgesetzt, wie die filigranen Speichenrder mit ihren blitzsauber abgesetzten Weiwandreifen. Ein wunderschnes Modell, mit knapp 300 Euro sicherlich kein Schnppchen, aber ein gerechtfertigter Tarif fr ein auergewhnliches, auf 499 Exenplare limitiertes, Sammlerstck und eine perfekte Erinnerung an einen groen Namen des US-Industriedesigns.

Die Miniaturen von Automodello finden Sie u.A. im Onlineshop des deutschen Vertriebs. Dort finden Sie auch einen Uberblick des gesamten Sortimentes. Wir danken herzlich fr das zur Verfgung gestellte Fotomuster!

Text und Fotos: Georg Hmel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.