Sonntag, 6. November 2011

Neuerscheinungs-Feuerwerk von Delius Klasing: Neerpasch-Biographie, DeLorean-Geschichte und Europa-Bergmeisterschaft

Zu den erfreulichsten Herbstneuheiten auf dem Autobuchmarkt gehren sicherlich die drei obengenannten Titel, die alle krzlich bei Delius Klasing erschienen sind und die wir ausfhrlicher prsentieren wollen.

Jochen Neerpasch - Denker und Lenker des Motorsports
Am bekanntesten wurde Neerpasch vor allem durch den Aufbau der deutschen Ford-Rennabteilung und anschlieend der BMW Motorsport AG, aber der Werdegang des als eher still bekannten Krefelders verdient es, genauer betrachtet zu werden. Dies ist den Autoren Jrgen Lewandowski und Uwe Mahla ausnehmend gut gelungen. Von ersten eigenen Renn- und Rallye-Einstzen mit Borgward Isabella und Volvo 122, die neben der Arbeit im heimischen Autobetrieb absolviert wurden, bis zu den Werksteams von Ford und Porsche, wo Neerpasch Fahrzeuge wie Mustang, Cobra oder Porsche 911R, 910 und 907 bewegte und 1967 beim ersten Porsche-Sieg in Daytona beteiligt war, zieht sich der Kreis. Das Angebot von Ford, in Kln eine Rennsportorganisation aufzubauen, reizte ihn dann aber so, dass er den Helm an den berhmten Nagel hngte und sich dann, wie man wei, erfolgreich um organisatorische Aufgaben kmmerte.Bei Ford war das hauptschlich die Entwicklung der Renn-Capris, deren tolle Siege dazu fhrten, dass BMW Neerpasch abwarb, um ihn mit dem Aufbau der Motorsport GmbH zu betrauen, einer hchst erfolgreichen Zeit, die von den CSL Coups ber den Formel 2-Motor, das Junior Team bis zum M1 fhrte, lauter sportliche Meilensteine, die den Mnchnern Publicity ohne Ende brachten.
1979 fhrte die Weigerung von BMW, Formel 1-Sport zu betreiben, zum Abschied Neerpaschs in Richtung Talbot, aber dort war das projektierte Fomel 1-Engagement eine Totgeburt. ber eine Beraterttigkeit bei der Motorsportbehrde FISA und dann bei der IMG kam Jochen Neerpasch 1988 zu Mercedes, wo er an den Einstzen der Gruppe-C-Renner Anteil hatte. Der Abschied vom Formel 1-Projekt war dann der entscheidende Punkt, an dem er beschloss, sein hauptberufliches Engagement fr den Motorsport zu beenden. Eine Kuriositt am Rande: Sowohl BMW als auch Mercedes kamen spter doch noch in die Formel 1. . .

Den Autoren ist ein sehr lesenswertes, spannendes Werk gelungen. Vor allem die Beitrge und Gesprche von und mit Kollegen, Zeitzeugen, Vorgesetzten und Freunden beleben das Buch. Nett, dass zwischen J. N. und seinem Assistenten und Nachfolger Mike Kranefuss bei Ford sogar eine Art Aussprache stattfindet. Viele Fotos aus der Rennfahrerzeit, aber auch aus der Zeit des Teamchefs und Vordenkers, angereichert durch interessante Originaldokumente ergnzen den kompetenten Text. Privates bleibt aber vllig ausgespart, wer sozusagen an Yellow-Press interessiert ist wird nichts finden.

Layout, Lektorat, Bildwiedergabe und Druck sind auf dem inzwischen gewohnt hohen Niveau des Verlags Delius Klasing. Von uns gibt es fr diese Biographie eine absolute Empfehlung!

Jochen Neerpasch - Denker und Lenker des Motorsports von Jrgen Lewandowski und Uwe Mahla ist wie gesagt im Delius Klasing Verlag erschienen, 144 Seiten, 40 Farbfotos, 54 S/W Fotos, 11 S/W Abbildungen, Format 21,5 x 28,5 cm, ISBN 978-3-7688-3359-2, und kostet 29,90 Euro.

Zu frh fr die Zukunft - Das DeLorean-Drama
Beim Besuch des Genfer Autosalons 1981 hatte ich die Mglichkeit, die Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen DeLorean DMC 12 zu besuchen. Mit groem Brimborium wurde in Anwesenheit des Meisters persnlich, flankiert von seiner hocheleganten Gattin und von Zauberkonstrukteur Colin Chapman, den versammelten Automobiljournalisten der Welt der Sportwagen der Zukunft vorgestellt. Was daraus wurde, und wie John Z. DeLorean erst einmal soweit kam, berichtet Michael Schfer in diesem Buch minutis und sehr spannend. Wenn wir davon ausgehen, dass die ganze Geschichte so stimmt (ich habe keine Zweifel), trifft das vom Verlag vergebene Prdikat Wirtschaftskrimi" fr sein vorliegendes Werk vorbehaltlos zu. Die Flle der Bilder sowohl aus der Karriere DeLoreans als auch von der Entwicklung und Produktion des DMC 12 ist grandios, der Einfluss von Giugiaro und Chapman wird deutlich gemacht, und der kriminelle Hintergrund der Finanztransaktionen bis zum Rauschgiftproze und der Gerichtsverhandlung werden durch die Arbeit von Michael Schfer transparent. Cineasten kennen den DMC 12 natrlich aus Zurck in die Zukunft von Steven Spielberg, dem inzwischen restaurierten Filmauto widmet man auch ein Kapitel.

Auch hier ist die Produktion des Buches lobenswert zu erwhnen, Druck und Bildwiedergabe sind erstklassig, die Texte gut redigiert, das Layout bersichtlich und klar. Dieses Buch ist ein Volltreffer!

Zu frh fr die Zukunft - Das DeLorean-Drama von Michael Schfer ist bei Delius Klasing erschienen, 192 Seiten, 99 Farbfotos, 90 S/W Fotos, 14 farbige Abbildungen, Format 23,5 x 27 cm, ISBN 978-3-7688-3364-6, und kostet sehr gnstige 29,90 Euro.

Porsche Bergsport - Europa-Bergmeisterschaft 1957-1969
Hinter dem etwas sperrigen Titel verbirgt sich die Geschichte der europischen Rennserie am Berg, damals ein durchaus medienwirksames Spektakel. Da das Buch in der Edition Porsche Museum erschienen ist, gehrt den Zuffenhausener Produkten der Groteil dieses Werkes und auch des Bildmaterials. Das ist einerseits verstndlich, andererseits aber schade, rennsportinteressierten Leuten wie uns htte etwas mehr Borgward, Ferrari, Abarth oder BMW usw. durchaus gefallen. Und die Chance, dass noch etwas nachkommt, ist wohl mit dieser Publikation perdu. Wenn wir schon am Kritisieren sind: Dem Grafiker ist wohl vor allem bei der Prsentation der Fahrzeugtypen etwas der Gaul durchgegangen. Eine halbe Seite fr die Typenbezeichnung und das Jahr, dazu ein grob gerastertes Foto des Autos und ein zu kurzer Text bringen nicht viel an Information. Ansonsten gibt es aber nichts zu meckern. Zum Einstieg gibt es treffende Kurzportrts der wichtigsten Piloten von Edgar Barth bis Michel Weber, schn, dass erwhnt wird, was die Herren heute machen, soweit sie noch unter uns weilen. Dann folgt der chronologisch aufgebaute berblick ber die Europa-Berg-EM von 1957 bis 1968. Dem Veranstaltungskalender sind kurze Beitrge zu jedem einzelnen Rennen zugeordnet, das Bildmaterial ist bis auf die bereits angesprochene Porsche-Lastigkeit hochinteressant. Schn auch die eingestreuten Plakate und Pressemitteilungen sowie manches Foto von abseits der Strecke. Das Jahr 1969 wird dann kurz abgehandelt, das mag an der Dominanz des Ferrari 212 E mit Peter Schetty liegen. Spter verschwand die Europa-Berg-WM ja leider in die Bedeutungslosigkeit.

Wie so oft stellte sich Hans Herrmann fr ein Interview zum Thema zur Verfgung, sowohl seine als auch Eberhard Mahles Erinnerungen sind lesenswert und unterhaltsam. Streckenplne und -profile einiger der wichtigsten Berge (Gaisberg, Mont Ventoux, Rossfeld, Schauinsland sowie Trento-Bondone) und ein ausfhrlicher Statistikteil mit Rennergebnissen und der jeweiligen Jahresgesamtwertung runden dieses Buch ab. Die Produktionsqualitt ist auch bei diesem Werk auf hohem Niveau, so dass wir gerne eine Empfehlung aussprechen.

Porsche Bergsport vom bewhrten Autorenteam Michael Berndt, Jrg-Thomas Fdisch, Jost Nesshver und Rainer Rossbach ist bei Delius Klasing erschienen, 192 Seiten, 10 Farbfotos, 232 S/W Fotos, 12 farbige Abbildungen, 31 S/W Abbildungen, Format 21,5 x 28,5 cm, ISBN 978-3-7688-3361-5, und kostet 29,90 Euro

Besprechungen: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.