Montag, 20. Februar 2017

Absolut faszinierend! "When Motor Racing was bloody dangerous" - Ein Bildband nie gemachter Rennsportfotos bei Delius Klasing

Zugegeben, beim Lesen der Ankndigung dieses Buches mit dem etwas blutrnstigen Titel war ich irritiert, in Zeiten der Fake News von nie gemachten Rennsportfotos zu lesen. Aber wenn man den Band vor Augen hat, bleibt man fasziniert von den Bildern und ihrer Entstehungsgeschichte hngen.

Zwei Werbeleute aus Prag kamen auf die Idee, ihre weitreichenden Kenntnisse der Fotografie, der Computergrafik und der Bildkomposition fr die Verwirklichung ihrer Trume zu nutzen. Zusammen mit einem kleinen Team hnlich kompetenter und im positiven Sinn verrckter Fachleute entstanden zuerst Bilder aus der ra der Silberpfeile, die so htten fotografiert werden knnen und deshalb vllig realistisch wirken. Man kann das nicht beschreiben, sondern muss es gesehen haben. Ob es die Nachtaufnahme der alten Boxen am Nrburgring, der Start zum GP von Tripolis oder das Regenchaos von Monaco 1936 ist, diese Bilder sind grandios aufgebaut, bis ins kleinste Detail stimmig und in gewisser Weise der Kunstform des Fotorealismus hnlich.

Fast noch faszinierender als die wunderbar reproduzierten, wegen ihres Formats allerdings leider immer ber den Bund gedruckten Fotos ist die jeweilige Enstehungsgeschichte. Wie man aus Originalen, in Position fotografierten Komparsen und dreidimensional am Computer gerechneten Autos unter Bercksichtigung der Licht- und Wetterverhltnisse solche atmosphrisch dichten, aussagekrftigen Bilder entstehen lsst, ist phnomenal. Erst der in jedem Kapitel enthaltene Ausschnitt des jeweiligen Motivs zeigt die Akribie, die die Schpfer der Kunstwerke an den Tag legen.

Interessant die Aussagen des 3D-Modellbauers Vojta Cada zur Verwendung von Modellautos fr die Bilder: "Das Einscannen von mastabsgetreuen Modellautos funktioniert nicht, weil ihre Proportionen immer etwas bertrieben sind und sie im Bild seltsam aussehen wrden." Also wird jedes Auto in allen Einzelteilen am PC gerendert, pro Auto braucht man rund einen Monat!

Ursprnglich wurde an einen Kalender gedacht, daher die zwlf Motive aus der Silberpfeil-ra, aber nachdem die gezeigten Bilder beim Festival of Speed in Goodwood Begeisterung auslsten, setzte sich das Team um Jan Rambousek und Petr Milerski mit groem Ehrgeiz daran, andere groe Momente des Automobilsports im Bild wiederzugeben. Das fngt bei Elisabeth Junek auf Bugatti an, ber die Mille Miglia 1940 und Le Mans 1966/1970/1971 bis zum GP Fuji 1976, wo Niki Lauda im Regen aufgab und James Hunt Weltmeister wurde. Der Ferrari 250 GTO drfte das Lieblingsauto der Tschechen sein, immerhin drei Motive wrdigen diesen Supersportwagen der 60er Jahre: Le Mans, Targa Florio und Tour de France sind die Stationen, die die Computerknstler eingefangen haben.

Zustzlich zu den Geschichten der Enstehung der Bilder hat der Autojournalist Bart Lenaerts passende Texte geschrieben, die die Hintergrnde auf unterhaltsame Weise erschlieen, auch drfen die kleinen Anekdoten um die Helden, ihre Frauen und sonstigen Laster nicht fehlen und das Ganze wird mit oft sehr interessanten, aber auch bekannten zeitgenssischen Fotos garniert.

Wir hoffen, dass wir die Faszination dieses Werkes halbwegs schildern konnten, aber erst der persnliche Eindruck zeigt, wie wunderbar dieses Buch gelungen ist.

"When Motor Racing was bloody dangerous" - Ein Bildband nie gemachter Rennsportfotos mit Texten von Bart Lenaerts ist bei Delius Klasing erschienen, 252 Seiten, 164 Computergrafiken, 141 Farb- und S/W-Fotos, ISBN 978-3-667-10918-7. Der Preis von 59,90 Euro ist fr das perfekt produzierte, optisch ansprechend gelayoutete und sehr gut lesbare Buch absolut gerechtfertigt.

Rezension: Rudi Seidel

Wer mehr ber Unique & Limited wissen will, kann sich auf der Homepage umsehen, dort kann man auch Drucke kaufen, die allerdings ihren Preis haben, was aufgrund des riesigen Aufwands verstndlich ist.

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.