Donnerstag, 17. Juni 2010

GMP bringt den ersten Ferrari 412P in 1:18

Als logische Fortsetzung der hauseigenen Kollektion wird GMP den bekannten Modellen der Ferrari P4 Rennprototypen nun auch die seinerzeit fr Kundenteams aufgebauten Ferrari 412P bringen. Fr die Saison 1967 aus den erfolglosen P3 entwickelt, trugen auch die 412P die hinreiende von Piero Drogo Karosserielinie.

Das Vorbild der ersten Version aus den Werksttten von GMP bildet natrlich das Fahrzeug eines amerikanischen Teams. Ferrari 412P Chassis 0844 feierte, noch in klassischem Rot, den dritten Platz bei den 24 Stunden von Daytona, danach wurde er fr den Saisonhhepunkt in Le Mans in den traditionellen Farben des "North American Racing Team" von Luigi Chinetti lackiert - wei mit blauem Rennstreifen. In Le Mans steuerten Pedro Rodriguez und Giancarlo Baghetti das weie Coup, das aber nach 11 Stunden das Rennen nach lproblemen beenden musste.

Das auergewhnliche Farbkleid des NART-412P trgt denn auch das neue Modell aus dem Hause GMP. Dabei handelt es sich natrlich nicht einfach nur um eine P4-Variante in neuer Farbe, sondern alle technischen Unterschiede zwischen 412P und P4 werden przise nachvollzogen, so klein und unscheinbar sie auch sein mgen. Auch die Karosserie unterscheidet sich in Details vom bekannten P4-Modell, das im September auf den Markt kommen soll.

Das Modell wird in zwei Varianten erhltlich sein, einmal in der Rennvariante mit schwarzen Startnummern und als auf 412 Exemplare limitierte Trainingsvariante mit weien Nummern auf dunkelblauem Grund.

Wir danken GMP (gmpdiecast.com) fr Fotos und Informationen!

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.