Donnerstag, 5. Mai 2016

Der "Fetzenflieger" und weitere Raritten: Die AutoCult-Neuheiten im Mai 2016

Die Auslieferung der dritten Neuheitenwelle fr 2016 hat gerade begonnen, und schon berrascht uns AutoCult wieder mit sehr speziellen Modellen. Unser Star ist Otto Maths Fetzenflieger, ein Eigenbau mit VW- und Porsche-Komponenten aus den frhen 50ern. Wie gewohnt zeigen die Fotos noch Handmuster!

Otto Math Fetzenflieger 1952

Aus verschiedenen Komponenten eines verunfallten Porsche Typ 64, einem einfachen Leiterrahmen sowie einem Porsche-Triebwerk baute der sterreicher Otto Math einen spektakulren Monoposto, der seinen Spitznamen wegen seiner rudimentren Karosserie und seiner erstaunlichen Performance bekam. Eine genaue Modellvorstellung folgt, wenn wir das Modell in Hnden halten.

Intermeccanica Murena 429 GT 1969

Zwei amerikanische Autonarren suchten einen Kompromiss zwischen Porsche und Station Wagon, da sie auch mit Familie, Golfausrstung oder hnlich groem Gepck schnell unterwegs sein wollten. Da sie auf dem Markt kein passendes Angebot fanden liessen sie sich von Frank Reisner, dem Boss von Intermeccanica, ein wahres Sportkombimonster bauen. Das Ford-V8-Triebwerk mit 7 Litern Hubraum und 360 PS sorgte fr anstndige Fahrleistungen, das spektakulre Aussehen, die schiere Gre und die Luxusausstattung fr groes Interesse in den USA, angeblich kamen spontan 200 Vorbestellungen zusammen. Gebaut wurden letztlich nur zehn Stck, und so gehrt die Murena auch heute noch zu den bewunderten Raritten auf jedem Concours d'Elegance.

Mercedes Benz C 111 Studie 1969 Bruno Sacco

"Eher unbekannt blieb eine Studie des damaligen MB-Designers Bruno Sacco, der Daimlers Wankelprojekt in eine eher modische, mehr italienisch anmutende Hlle verpacken wollte. Es blieb bei einem nicht fahrfhigen Mockup, das heute noch im Bestand von Mercedes existiert." So ist die offizielle Lesart.

Leider kam es ja nicht zu einer (Klein-)Serienfertigung dieses Wankelprojekts, wobei ich das bekannten Design als zeitloser empfinde, aber das ist Geschmackssache.

Unser Kollege Michael Watzke hat eifrig recherchiert, sein Fazit:

"Letztendlich komme ich zu dem Schlu, und das ist leider nur meine persnliche Vermutung, dass die Studie, ganz klar von Paul Bracq entworfen wurde, einen damals mglichen Nachfolger entweder des W121 BII (190SL) oder des W198 (300SL) zeigt, die dann spter verworfen wurde. Jedenfalls gibt es keinen wirklichen Nachfolger weder des 190SL, noch des Flgeltrers 300SL. Die SL-Reihe wurde dann ab 1963 vom W113 (230/250/280SL) fortgefhrt.

Zeitlich passt das fr mich auch, wenn man sich die doch recht barocke, mit einem amerikanisch-italienischem Touch entworfene Form der Karosserie ansieht. Ich denke, da die Studie Ende der 50er entworfen wurde, danach das 1:1-Holzmodell gebaut wurde und das Projekt 1965 in der Schublade verschwand."

Fr den Sternesammler ist die Studie so oder so sicherlich ein Blickfang fr die Vitrine.

Citroen 350 Belphgor Guiniard Feuerwehr 1966

Ein typischer Feuerwehrgertewagen unserer franzsischen Nachbarn, diese Citroen-LKW-Reihe fllt vor allem durch ihre zustzlichen Scheiben auf Hhe des Fussraumes auf, das sollte die bersichtlichkeit beim Rangieren erhhen.

Mit den Modellen drfte Ende Mai/Anfang Juni zu rechnen sein, wir danken AutoCult fr die Fotos und Informationen.

Bericht: Rudi Seidel

unsere fachhandelspartner:

Falls Sie Interesse an unserem Partnerprogramm haben freuen wir uns über eine Nachricht an info@auto-und-modell.de.